Großer Andrang beim Erstverkauf der Jubiläumsbriefmarke

Nachricht 02. Januar 2010

Hunderte Briefmarkenfreunde strömen am 2. Januar auf den Michaelishügel

Hildesheim. Pünktlich um 9.30 Uhr stempelt Pastor Dirk Woltmann die ersten Briefe mit der Jubiläumsbriefmarke. Die ersten Philatelisten warteten schon seit 9.00 Uhr ungeduldig auf die Öffnung des Sonderpostamts im Gemeindehaus der St. Michaeliskirche, um als Erste den begehrten Ersttagsbrief mit Ersttagsstempel oder ein Ersttagsblatt in den Händen zu halten. Der Ersttagsstempel zeigt Adam und Eva aus der berühmten Holzdecke der Kirche, auf dem Sonderstempel ist der Erzengel Michael zu sehen, der ebenfalls der Bilderdecke aus dem 13. Jahrhundert entnommen ist. Eine geballte Ladung St. Michaelis ist das also, die pünktlich zur Eröffnung des 1000-jährigen Gründungsjubiläums der Kirche unter Briefmarkenfreunden auf der ganzen Welt Verbreitung finden wird.



Über eine halbe Stunde wartet Herr Dr. Grafe, bis er endlich an die Reihe kommt. Er will 4 Ersttagsbriefe für seine Kinder kaufen. Seit 40 Jahren sammelt er selbst Sonderbriefmarken, allerdings nur solche mit Motiven der Kirchengeschichte. Über 200 Exemplare hat er bereits in seiner Sammlung. Das langjährige Gemeindeglied von St. Michaelis freut sich: „Eine Sonderbriefmarke von St. Michaelis ist natürlich etwas ganz Besonderes“.



Die fünfzehnjährige Magdalena freut sich vor allem über die Briefmarken mit Obstmotiven aus der Wohlfahrtsmarken-Serie, die ebenfalls am 2. Januar erschienen sind. Jede Marke duftet nach der entsprechenden Obstsorte, so etwas gab es bisher noch nicht. Für ihre Oma hat sie einen Ersttagsbrief mit der UNESCO-Welterbekirche gekauft. Den Brief hatte sie schon zu Hause geschrieben und nun geht er direkt in die Post.



Schon in den Vormittagsstunden waren die ersten 700 Ersttagsbriefe verkauft. Denn Dieter Stephan vom Philateliebereich der Deutschen Post, der das Sonderpostamt auf dem Michaelishügel betreut, weiß: nur mit dem Logo von St. Michaelis hat der Brief eine ganz besondere Bedeutung, da man ihn nur am Ort des Erstverkaufs erwerben kann.



St. Michaelis startet mit einem gelungenen ersten Auftakt in das große Jubiläumsjahr 2010 und kann sich freuen, so prominent mit einer Sonderbriefmarke vertreten zu sein. Zwar ist der Wert der Marke mit 2,20 Euro nur für Maxibriefe zu verwenden. Aber eine besondere Kirche verlangt eben auch eine besondere Briefmarke, da sind sich am Ende des Tages alle einig.



Projektbüro Michaelis 2010

Pastorin Nora Steen

Michaelisplatz 2



www.michaelis2010.de



2.1.2010