Käßmann enttäuscht über Ende des Klimagipfels

Nachricht 19. Dezember 2009

Hannover (epd). Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischöfin Margot Käßmann, hat sich enttäuscht zum Ausgang des UN-Klimagipfels in Kopenhagen geäußert. Es sei "wirklich traurig", dass die mit großen Hoffnungen erwartete Tagung ohne jedes konkrete Ergebnis ende, das den Klimaschutz substanziell stärke, sagte Käßmann am Sonnabend in Hannover. Sie rief die Menschen dazu auf, sich nicht entmutigen zu lassen und sich weiter für eine gerechte Klimapolitik
zu engagieren.



Die Regierungen der Industrieländer forderte Käßmann auf, das Erreichen wirksamer Klimaschutzziele mit Vehemenz weiter zu verfolgen. Sie dürften jetzt nicht nachlassen, denn die Lebensgrundlagen vieler Millionen Menschen seien durch eine ausufernde CO2-Belastung der Atmosphäre in Gefahr, mahnte die Bischöfin. "Es gibt auch ein zu spät", warnte sie.



epd lnb bas mig / 19.12.2009

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen