Evangelischer Theologe Jüngel wird 75 - Ratsvorsitzende Käßmann: Ein Virtuose der Unterscheidungen

Nachricht 05. Dezember 2009

Tübingen/Hannover (epd). Der evangelische Theologieprofessor Eberhard Jüngel wird an diesem Sonnabend 75 Jahre alt. Jüngel gehört zu den weltweit führenden evangelischen Theologen. Der aus Magdeburg stammende Jüngel war nach Promotion (1961) und Habilitation (1962) Dozent an der Kirchlichen Hochschule in Berlin-Ost und seit 1966 Professor an der Universität Zürich. 1987 übernahm er die Leitung des Evangelischen Stifts Tübingen, einer Ausbildungsstätte für Pfarrer. Bis zu seiner Emeritierung 2003 lehrte er Systematische Theologie und Religionsphilosophie an der Universität Tübingen.

Die Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Margot Käßmann gratulierte dem Theologen. Jüngel gehöre mit seinem Werk zu den "Klassikern der Theologie des 20. Jahrhunderts", schrieb die hannoversche Landesbischöfin in ihrer Gratulation. Darin nennt sie Jüngel einen "Virtuosen theologischer Unterscheidungen". Mit kreativem Denken habe er "Freude am Geheimnis des lebendigen Gottes geweckt und Menschen auf den Weg der Gott entsprechenden Liebe verwiesen".

Jüngels richtungsweisendes Werk "Gott als Geheimnis der Welt" wurde in zahlreiche Sprachen übersetzt. Er ist Kanzler des Ordens "Pour le Mérite" für Wissenschaften und Künste. Mehr als 30 Jahre lang gehörte Jüngel der EKD-Synode an. Zudem war er Vorsitzender der EKD-Kammer für Theologie und als Mitglied der Kammer für Öffentliche Verantwortung an maßgeblichen EKD-Texten beteiligt.

epd lnb bas mig/5.12.2009
Copyright www.epd-niedersachsen-bremen.de