Gorka: Karlsruher Urteil ist ein Signal für die ganze Gesellschaft

Nachricht 04. Dezember 2009

Hannover/Hildesheim (epd). Der Regionalbischof von Hildesheim-Göttingen, Eckhard Gorka, sieht im Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum Sonntagsschutz ein Signal für die gesamte Gesellschaft. "Das Gericht hat nicht nur die schutzwürdigen Interessen der Kirchenmitglieder ins Feld geführt, sondern die Schutzfunktion des Sonntags für eine säkulare Gesellschaft bedacht", schreibt Gorka in einem Beitrag für die neueste Ausgabe der in Hannover erscheinenden "Evangelischen Zeitung".



Das Karlsruher Urteil zu den Ladenöffnungen an Adventssonntagen in Berlin wird Gorka zufolge nicht die Gottesdienste neu füllen: "Das bleibt Aufgabe der Kirchen." Aber es bestätige die Sonn- und Feiertagsruhe als Grundrecht und verknüpfe sie mit dem Schutz der Familie und der Vitalität der Bürger. "So kurz vor Weihnachten ist das ein klares Signal: Einkaufen ist eben noch nicht alles", schreibt der evangelische Theologe.



Das Bundesverfassungsgericht hatte am Dienstag die Freigabe der Adventssonntage zur Öffnung der Einzelhandelsgeschäfte in Berlin untersagt. Die 2006 getroffene Regelung verletze das Recht der Kirchen auf Religionsfreiheit, sagte Verfassungsgerichtspräsident Hans-Jürgen Papier bei der Urteilsverkündung in Karlsruhe. Allerdings dürfen die Geschäfte an den kommenden Adventssonntagen noch öffnen. Das Verbot des Bundesverfassungsgerichts greift erst ab dem nächsten Jahr.



epd lnb mil mig / 4.12.2009

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen