Rund 270.000 Fernseh-Zuschauer sahen Käßmann und die "Prinzen"

Nachricht 03. November 2009

Hannover/Hamburg (epd). Bundesweit rund 270.000 Menschen haben nach NDR-Angaben am Reformationstag den ersten Fernseh-Gottesdienst der neu gewählten EKD-Ratsvorsitzenden Margot Käßmann eingeschaltet. Die hannoversche Landesbischöfin gestaltete die Feier am Sonnabend gemeinsam mit der Leipziger Popband die "Prinzen". Vor allem in Norddeutschland habe der Gottesdienst, der live aus der in der Stiftskirche in Wunstorf bei Hannover übertragen wurde, "exzellente Zahlen erzielt", sagte Fernsehpastor Jan Dieckmann am Montag dem epd.

In den Ländern Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern sahen den Angaben zufolge 160.000 Menschen die Übertragung. Dieckmann sprach von einem "Quotenausreißer am Nachmittag". Mit sechs Prozent habe die Einschaltquote jeweils rund ein Prozent über den Werten der vorangegangenen und der nachfolgenden Sendung gelegen.

Käßmann hatte in dem Fernseh-Gottesdienst zu mehr Engagement für Frieden und Gerechtigkeit aufgerufen. Sie wünsche sich, dass sich die Christen in Deutschland nicht in eine Nische zurückzögen, sondern sich mutig mit den Problemen der Zeit auseinandersetzen. Eine Kernlehre des Reformators Martin Luther besage, dass der Mensch sich seinen Lebenssinn nicht selbst schaffen könne. Die "Prinzen" sangen einige ihrer Hits und berichteten von Erfahrungen in der Wendezeit.

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen