Ottomar Fricke wird als Superintendent in Walsrode eingeführt

Nachricht 28. August 2009

Walsrode (epd). Pastor Ottomar Fricke (46) aus Bispingen bei Soltau wird an diesem Sonntag als neuer Superintendent des Kirchenkreises Walsrode eingeführt. Den Festgottesdienst in der evangelischen Stadtkirche Walsrode leitet der Lüneburger Landessuperintendent Hans-Hermann Jantzen, teilte der Kirchenkreis mit. Fricke tritt die Nachfolge von Petra Wallmann an, die im März als Oberkirchenrätin in die westfälische Landeskirche wechselte.



Er wolle sich in seinem neuen Amt für die Stärkung des Ehrenamtes einsetzen und zugleich die angestellten Mitarbeiter begleiten und unterstützen, sagte Fricke. "Es gibt viel Gutes und Gelingendes zu entdecken in unseren Gemeinden, Kirchen und Orten." Zum Kirchenkreis Walsrode gehören knapp 43.000 Mitglieder in 14 Kirchengemeinden. In den Gemeinden und Einrichtungen sind den Angaben zufolge 300 hauptberuflich und geringfügig beschäftigte Mitarbeiter und 22 Pastorinnen und Pastoren tätig.



Fricke wurde 1963 in Hildesheim geboren und wuchs in einem Dorf in der Nähe von Hannover auf. Nach dem Abitur und dem Zivildienst studierte er Theologie in Berlin, Heidelberg und Göttingen. Parallel arbeitete er als Rettungssanitäter beim Deutschen Roten Kreuz. Zum Ende des Studiums übernahm er Lehraufträge für Religion und Ethik an mehreren medizinischen Fachschulen. Nach dem Vikariat in Landwehrhagen bei Göttingen kam er 1993 als Pastor nach Bispingen in der Lüneburger Heide.



Seit mehr als zwei Jahren ist er stellvertretender Superintendent des Kirchenkreises Soltau. Fricke ist verheiratet und hat vier Kinder. Als Schwerpunkte seiner bisherigen Arbeit nennt er Fundraising und die Notfallseelsorge.




epd lnb mir mil / 28.8.2009

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen