Landesbischöfin: Kirche wird immer politisch sein

Nachricht 14. August 2009

Lüneburg (epd). Die Kirche sollte sich nach Auffassung der hannoverschen Landesbischöfin Margot Käßmann auch in politischen Fragen einmischen. "Sie wird immer politisch sein", sagte Käßmann in einem Interview der Lüneburger Landeszeitung (Freitagsausgabe): "Ich kann zum Beispiel nicht darüber sprechen, dass Jesus Gerechtigkeit für die Armen verkündet hat, und dann ignorieren, dass es Armut im Land gibt und dies eine sozialpolitische Frage ist."



Sie sehe die Kirche dabei jedoch als überparteilich an, erläuterte die Bischöfin der mit knapp drei Millionen Mitgliedern größten evangelischen Landeskirche in Deutschland. In allen demokratischen Parteien gebe es Christen, und sie empfinde es als große Chance, mit Politikern aller Parteien im Gespräch zu sein.



Die Kirche setze sich vor allem für einen nachhaltigen Lebensstil ein, so Käßmann: "Dass heißt, dass Ökonomie, Ökologie und Soziales in einen Einklang gebracht werden." Der christliche Glaube sage etwas darüber aus, woran sich ein Mensch orientiere, sagte die Bischöfin weiter. Sie warb für die Kirchenmitgliedschaft als Ausdruck der Gemeinschaft in diesem Glauben. Die Kirche sei auch kulturell und sozial ein wichtiger Bestandteil der Gesellschaft.




epd lnb mir mig / 14.8.2009

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen