Arbeitsgemeinschaft Christlicher Schüler stellt Arbeit ein

Nachricht 14. August 2009

Hannover (epd). Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Schüler innerhalb der hannoverschen Landeskirche wird nach 40 Jahren zum 31. Oktober ihre Arbeit einstellen. Die Belastungen der Gremienarbeit sowie der organisatorische Aufwand für eine qualitativ hochwertige christlich geprägte politische Bildungsarbeit seien nicht weiter zu bewältigen, teilte die Organisation in Hannover mit. Die Mitarbeiter würden jedoch weiterhin außerhalb der Strukturen der Evangelischen Jugend aktiv sein. Die Arbeit sei ausschließlich durch Ehrenamtliche getragen worden, hieß es.



Der Verband hatte nach eigenen Angaben unter anderem Begegnungen mit polnischen Schulgruppen organisiert und Projekte zur NS-Zeit angeboten, beispielsweise in den Gedenkstätten Auschwitz-Birkenau in Polen und Lohamei Hagetaot in Israel. 2007 wurde er von der Deutsch-Polnischen Gesellschaft mit dem "Dialog-Preis" ausgezeichnet.



Die Arbeitsgemeinschaft bedauerte, dass es für sie in der hannoverschen Landeskirche keine alternative Entwicklungsmöglichkeit gegeben habe. 1976 hatte sich der Verband politisch vom Landesjugendpfarramt getrennt, um eigenständig tätig zu sein. Die Arbeit an einer "aktiven Vernetzung" sei daraufhin ausgebremst worden, hieß es. Seitens der Landeskirche habe es seitdem lediglich "freundliche Gespräche" gegeben, aber keine Möglichkeiten einer neuen Zusammenarbeit.



Das Landesjugendpfarramt reagiert mit Unverständnis auf die Vorwürfe. Die Arbeitsgemeinschaft habe stets sehr gute Arbeit geleistet, sagte Landesjugendpastorin Cornelia Dassler. Dem kleinen Verein sei es jedoch in den vergangenen Jahren schwer gefallen, den Anforderungen der Ordnung für die Evangelische Jugend nachzukommen. Außerdem habe es ihm an Nachwuchs für ihre jugendverbandliche Arbeit gefehlt. Dassler bedauerte, dass die Arbeitsgemeinschaft sich zu ihrer Auflösung entschieden habe. Oft habe man gute Gespräche geführt.



Arbeitsgemeinschaft Christlicher Schüler




epd lnb now mig / 13.8.2009

Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen