"Innerstes Leuchten" / Tauffest in Northeim

Nachricht 07. August 2009

Die katholischen und evangelischen Gemeinden entlang des Flusses Innerste zwischen Wohldenberg und Hildesheim  haben sich zu einem ungewöhnlichen ökumenischen Projektzyklus zusammengeschlossen. "Innerstes Leuchten" verbindet die Elemente Landschaft, Kultur und Spiritualität. Am Freitag, 14. August, bildet eine Lichtfeier auf dem Wohldenberg den Auftakt, bis zum Abschluss am 2. Oktober in Hildesheim wandert das Licht von Ort zu Ort.

Im Mittelpunkt des Projektes steht ein Kerzenlicht, das von Kirche zu Kirche wandert und auf seinem Weg durch kulturelle Aktionen begleitet wird – Landschaft, Kirche und Kultur sollen sich miteinander verbinden. „Das Licht soll nicht nur wandern, sondern sich auch wandeln“, erläutert Mingo Albrecht, Pastorin in Sillium und Holle. Zwischenzeitlich leuchtet es in den Dorfkirchen und lädt zur Meditation und zum Gebet ein.

Vom Wohldenberg, der das Innerste-Tal überblickt, wird das Licht am 14. August um 21 Uhr in einer feierlichen Zeremonie, dem „Luzernarium“, ausgesendet: Am Ewigen Licht in der Burgkirche St. Hubertus soll eine neue Kerze entzündet und zur Jakob-Skulptur hinunter getragen werden, kündigt Pfarrer Stefan Lampe an.

Am Sonntag, 16. August, von 7 Uhr an, wandert die Kerze unter dem Motto „Morgenlicht leuchtet“ zum Wandbehang in der evangelischen Kirche Sillium. Text-Klang-Collagen und ein gemeinsamer Frühstücksimbiss sind Elemente eines lyrischen Pilgerwegs.

In Astenbeck kommt die Kerze am 20. August um 19 Uhr an. Der Teich am Gut Astenbeck bildet den Rahmen für eine Andacht mit biblischen Geschichten vom See und vom Licht. Am nächsten Tag, 21. August, geht es weiter zur Urbani-Kirche in Heersum, wo das JazzTheater um 19 Uhr sein Programm Paradies – Garten Eden“ präsentiert.

Das „Brückenleuchten“ folgt am Freitag, 28. August, um 19 Uhr auf der Innerste-Brücke zwischen Listringen und Hockeln. Bei der ökumenischen Andacht wird die Brücke illuminiert, anschließend lockt eine lange Festtafel mit „Innerste-Heringen“. Nächster Halt ist dann am Gut Walshausen zwischen Heinde und Itzum: Am 11. September um 19 Uhr ist es Startpunkt für einen Pilgerweg mit Texten und Musik.

„Lichterbo(o)te“ werden am 26. September um 18 Uhr als Schlusspunkt des Itzumer St.-Georg-Gemeindefestes zu Wasser gelassen. Vorher gibt es eine kurze Andacht, Treffpunkt ist um 18 Uhr am Gemeindehaus. Die letzte Station der Lichtwanderschaft ist dann die Kleingartenanlage Vier Linden in Hildesheim. Markus-Gemeinde, Gartenfreunde und Pfadfinder gestalten gemeinsam eine Feuerandacht, die um 20 Uhr beginnt.

Ralf Neite, www.kultundkom.de

_________________________

"Erst Kiesbagger, jetzt Taufwasser" Tauffest auf der Northeimer Seenplatte 

Northeim. Wo früher Bagger Kies förderten, werden am 16. August zehn Kinder getauft. Die evangelische Apostelgemeinde und der Northeimer Segelclub laden zu einem Tauffest auf der Northeimer Seenplatte ein. Unter dem Motto "Alle in einem Boot" werden die ehemaligen Kiesteiche am westlichen Stadtrand von Northeim zum Taufort. Der Gottesdienst auf dem Gelände des Segelclubs, bei dem zehn Kinder von einem schwimmenden Ponton aus mit Seewasser getauft werden sollen, beginnt um zehn Uhr, sagte Pastor David Geiß am Donnerstag dem epd.

"Im Mittelpunkt steht die Frage, wie können wir uns die Verbindung zu Gott, die durch die Taufe symbolisiert wird, vorstellen?", sagte Geiß. Seemannsknoten sollen helfen, Antworten auf diese Frage zu finden. Nach dem Gottesdienst lädt der Segelclub zu einem Segeltörn ein.

epd lnb fra mil/7.8.2009

Copyright www.epd-niedersachsen-bremen.de