Bremer Studie soll Imagekampagne für Pflegeberufe vorbereiten

Nachricht 08. Juli 2009

Bremen/Kiel (epd). Mit einer Studie wollen Bremer Wissenschaftler eine Imagekampagne für Pflege- und Gesundheitsberufe vorbereiten. Das "Institut für Public Health und Pflegeforschung" an der Universität Bremen will dazu nach Angaben vom Mittwoch bis Ende des Jahres 600 Schüler an allgemeinbildenden Schulen in Norddeutschland befragen. Hinzu kommen 350 Auszubildende, die bereits das erste Jahr an einer Pflegeschule absolviert haben. Die Pilotstudie soll Aufschluss darüber geben, wie weibliche und vor allem auch männliche Schulabgänger für das Berufsfeld gewonnen werden könnten, hieß es.

"Dem Mehrbedarf an qualifizierten Fachkräften durch den demografischen Wandel stehen rückläufige Bewerberzahlen in den Ausbildungsstätten gegenüber", sagte der Leiter der Studie, Professor Stefan Görres. Besonders betroffen sei die Pflege älterer Menschen. Das Norddeutsche Zentrum zur Weiterentwicklung der Pflege in Kiel hat die Untersuchung in Auftrag gegeben.

Unter Jugendlichen habe das Interesse an Pflegeberufen in den zurückliegenden Jahren deutlich nachgelassen, sagte die Instituts-Mitarbeiterin und Organisatorin Martina Stöver dem epd. "Der Beruf ist out, auch der Verdienst spielt dabei ganz klar eine Rolle." Zudem habe das Leistungsniveau der Jugendlichen abgenommen: "Vielfach bewerben sich sehr schlechte Schüler auf eine Ausbildung, die dann von den Pflegeschulen abgelehnt werden müssen." Experten wie der Freiburger Jurist Thomas Klie gehen davon aus, dass es im Jahr 2050 etwa 3,5 Millionen pflegebedürftige Menschen in Deutschland gibt: "Wir brauchen dann doppelt so viele Pflegekräfte wie heute." 

Nach den Ergebnissen einer Studie der Universität Freiburg wird der Bedarf allein in der Altenpflege von 320.000 Vollzeitstellen im Jahr 2007 auf rund 840.000 Stellen im Jahr 2050 steigen. Unter den jetzigen Bedingungen stünden dann aller Voraussicht nach aber nur 410.000 Vollzeitkräfte zur Verfügung, erläuterte Tobias Hackmann vom Freiburger Forschungszentrum Generationenverträge.

 Internet: www.ipp.uni-bremen.de; www.vwl.uni-freiburg.de

epd lnb sel mig/8.7.2009

Copyright: www.epd-niedersachsen-bremen.de