Halbzeit in der Garten.Eden.Kirche

Nachricht 07. Juli 2009

Hannover. Mit einem besonderen Klangtag feiert die Garten.Eden.Kirche am 10.07.2009 Halbzeit. Wenn an diesem Tag um 10 Uhr die Garten.Eden.Kirche öffnet, erklingt das Paradies. Zugleich werden die Besucherinnen und Besucher von Landessuperintendentin Dr. Spieckermann mit einer Paradiesgabe begrüßt.

Die Garten.Eden.Kirche ist das zentrale Projekt des Evangelisch-lutherischen Sprengels Hannover zur Gartenregion 2009. Seit der Eröffnung am Ostersonntag, 12. April 2009, lockte die zum Paradies umgebaute Christuskirche in Hannovers Nordstadt weit über 25.000 Besucher. Der 1. Mai war mit 1.600 Menschen der besucherstärkste Tag, begünstigt durch wunderbares Wetter und das Fest für Demokratie.

Um der großen Nachfrage nachzukommen, wird im August ein Katalog zum Projekt erscheinen, der neben den beeindruckenden Bildern der Installation auch Einblicke in den Vorlauf, die Veranstaltungen und Besucherreaktionen aus dem Gästebuch bietet. Vorbestellungen sind unter 0511 / 8489800 oder beate.woltmann@evlka.de möglich. Der Katalog kostet 8,- EUR zzgl. Versand.

Die bildende Künstlerin Anne Nissen und die Architekten des Freiraumbüros Grün plan schufen in der und um die Christuskirche ein Kunstprojekt, das zu eigener Standortbestimmung auf der Suche nach dem verlorenen Paradies einlädt. 50 hohe und rund 1000 niedrige Pflanzen erinnern an das Paradies der biblischen Geschichte von der Schöpfung. In der Mitte der Kirche schimmert ein Kokon als Raum der Wandlung. In ihm gibt es zwei symbolträchtige Elemente: den Baum des Lebens aus dem alten Paradies. Und die Quelle des Lebens, die die Verheißung durch Jesus Christus auf das neue Paradies symbolisiert. Aus ihr steigen menschliche Gesichter auf.

„Ich freue mich über die große Resonanz“, sagt Landessuperintendentin Dr. Ingrid Spieckermann, Veranstalterin des Projektes: “Die Garten.Eden.Kirche ist Heimat und Vision. Manche Menschen kommen immer wieder, um die Atmosphäre zu spüren und die faszinierenden Bilder in sich aufzunehmen. Durchs Paradies kann man nicht rennen. Man braucht Muße, dann beginnt es zu wirken.“ So kommt es vor, dass während einer Lesung alle Besucher zur Decke des Kokons schauen, da dort gerade die Sonne aufgeht.

 Für die zweite Hälfte stehen noch rund 20 Veranstaltungen auf dem Programm, darunter der Soundwalk „Sounds of Eden – Musik mit Kindern und Jugendlichen, multikulturelle Musik mit dem Ensemble Wallrabenstein, Abschlussveranstaltungen des KinderKunstProjektes „Mein Paradiesgarten“ und des Handyvideowettbewerbs für Jugendliche "dein Paradies - du bist gefragt". Weiterhin werden Führungen über den nahegelegenen Historischen Jüdischen Friedhof angeboten. Die Kirchengemeinde veranstaltet eine Predigtreihe zum Thema Schöpfung und feiert ihr 150jähriges Bestehen. Das Internationale Gartensymposium, das im September in Hannover stattfindet, hat sich die Garten.Eden.Kirche als Tagungsort ausgesucht.

Die Kirche ist noch bis Erntedank, 4.10.2009, geöffnet, täglich außer Montag von 10.00-19.00 Uhr, Sonntag 12.00-19.00 Uhr. Am 4. Oktober um 11.00 Uhr findet der festliche Abschluss mit Gottesdienst und Empfang durch Landessuperintendentin Dr. Spieckermann statt.

Stefan Heinze
Öffentlichkeitsarbeit im Sprengel Hannover