Missionswerk weiht zum Missionsfest Weltkugel-Brunnen ein

Nachricht 18. Juni 2009

Hermannsburg/Kr. Celle (epd). Das Evangelisch-lutherische Missionswerk in Niedersachsen weiht zu seinem Missionsfest am Wochenende in Hermannsburg bei Celle einen rund 73.000 Euro teuren Weltkugel-Brunnen ein. Am Freitag um 18 Uhr wollen Niedersachsens Landwirtschaftsminister Hans-Heinrich Ehlen (CDU), der hannoversche Oberlandeskirchenrat Rainer Kiefer und die Präsidentin der Klosterkammer Hannover, Sigrid Maier-Knapp-Herbst, den Brunnen aus einer schwimmenden Granitkugel vor dem Ludwig-Harms-Haus offiziell in Betrieb nehmen, teilte das Missionswerk am Donnerstag mit.

Die Granitkugel mit einer eingravierten Weltkarte soll an den Missionsgründer Ludwig Harms (1808-1865) erinnern. Die Einweihung bildet den Auftakt zu einem dreitägigen Fest, zu dem auch Vertreter der 19 Partnerkirchen des Werkes in 17 Ländern erwartet werden, hieß es. Für das Brunnenprojekt unter der Schirmherrschaft der hannoverschen Landesbischöfin Margot Käßmann und des niedersächsischen Ministerpräsidenten Christian Wulff (CDU) seien bisher knapp 60.000 Euro gespendet worden, sagte Pastor Georg Gremels vom Missionswerk. Der Brunnen solle über gezielt eingeworbene Spenden finanziert werden.

 Der Heidepastor Ludwig Harms begann vor 160 Jahren in Hermannsburg mit der Ausbildung von Missionaren, erläuterte Gremels. Die Weltkugel sei ein Sinnbild positiver Globalisierung und stehe für die weltweite Verbundenheit und Verantwortung von Christen. Das Missionsfest mit dem Motto "mission.de: Um Gottes Willen - der Welt zuliebe" knüpft in diesem Jahr den Angaben zufolge an eine bundesweite Kampagne von Missionswerken an, die für das Miteinander von Christen und die Verbreitung des christlichen Glaubens weltweit wirbt. Auf dem Programm stehen Gottesdienste, Seminare und Angebote für Kinder auf dem Gelände des Hermannsburger Missionsseminars.

Internet: www.elm-mission.net

epd lnb mir mig/18. Juni 2009