Bürgersender will Hörern Kirche und Glauben näher bringen

Nachricht 15. Juni 2009

Hannover (epd). Das neue Bürgerradio "LeineHertz 106einhalb" in der Region Hannover will künftig jeden Sonntagmorgen ein regelmäßiges Magazin zum christlichen Glauben ausstrahlen. "Kirche ist ein spannendes Thema", sagte Henning Lühr als Leiter der Kirchenredaktion am Freitag dem epd. Die erste Sendung ist am 21. Juni um 9 Uhr zu hören. Zentrales Thema ist dabei die alternative Nutzung von Kirchen.

Die neue Radiostation mit einem Studio am Rand der Innenstadt ist Nachfolger des multikulturellen Senders "Radio Flora". Sie wird am 17. Juni auf Sendung gehen. Die Landesmedienanstalt hatte im vergangenen Jahr die Lizenz für dieses Programm wegen geringer Einschaltquoten nicht mehr verlängert. Bürgerradios gibt es in Niedersachsen seit 1996.

Das Sonntagsmagazin wolle unter dem Titel "Mehr als du glaubst" abwechslungsreich und unterhaltsam über die Kirche aufklären, sagte Lühr: "Viele sind gläubig, haben aber wenig Ahnung von der Kirche." Deswegen solle es die Rubrik "Hallo Herr Pastor" geben: "Es ist wichtig, dass ein Fachmann erklärt, welche Besonderheiten es in der Kirche gibt." Dabei gehe es zum Beispiel um die Bedeutung bestimmter Feiertage.

Das Programm wird von zehn Ehrenamtlichen erstellt, die vom Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen (ekn) in Workshops ausgebildet wurden. "Der Jüngste im Team ist Mitte 20 und der Älteste ist Mitte 60", sagte Lühr. Darunter sind evangelische und katholische Christen. In der Sendung werde aber auch über Juden und Muslime berichtet: "Wir sind zu allen Seiten offen und kennen keine Grenzen." Engagierte Mitstreiter könnten sich in das Programm gerne einbringen. Die Redaktion trifft sich im Außenstudio des Bürgerradios in Neustadt am Rübenberge.

Neben religiösen Themen werde ein Schwerpunkt auf das Soziale gelegt: "In der Rubrik Helden des Alltags stellen wir Leute vor, die im Hintergrund stehen, ohne die es aber nicht gehen würde", sagte Lühr. In der ersten Folge solle Hartmut Schulze porträtiert werden, der sich für das Bürgerradio eingesetzt habe und vor kurzem gestorben sei. Außerdem solle demnächst über die ehrenamtlichen "Grünen Damen" in den hannoverschen Krankenhäusern berichtet werden. "Engagement und Einfühlungsvermögen ist leider eine Ausnahme", sagte Lühr, der selbst in einem Krankenhaus arbeitet.

Das Sendeformat ist zunächst auf eine Stunde angelegt. Schon bald will die Redaktion in Neustadt ihr Programm aber auf drei Stunden ausweiten. Dann soll die live produzierte Sendung auf "LeineHertz 106einhalb" um sieben Uhr morgens beginnen. Der Kirchenfunk will die Redaktion auch in Zukunft weiter begleiten.


epd lnb pat mig / 12.6.2009
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen