Ottomar Fricke zum Superintendenten in Walsrode gewählt

Nachricht 12. Juni 2009

Walsrode/Bispingen. Der Kirchenkreistag Walsrode hat den 1963 geborenen Theologen Ottomar Fricke aus Bispingen zum neuen Superintendenten des Kirchenkreises Walsrode gewählt. Fricke wird sein Amt voraussichtlich im Herbst antreten.



Nach der Wahl zeigte sich der Bispinger Pastor erfreut über den deutlichen Wahlausgang: „Es tut gut, gleich zu Anfang so viel Rückenwind zu bekommen.“ Mit einem relativ hohen Stellenanteil von 40 Prozent wird der neue Superintendent zugleich Pastor der Kirchengemeinde Walsrode sein. Dies sei auch ein Grund dafür gewesen, weshalb er sich auf diese Stelle beworben habe. „Ich übernehme gerne Leitungsverantwortung – bin aber auch gerne Pastor und möchte es auch bleiben.“



Ein Schwerpunkt wird für den zukünftigen Superintendenten zunächst darin liegen, die Gemeinden und Einrichtungen des Kirchenkreises kennen zu lernen. Ein weiterer verbindet sich mit dem Stichwort: „Fundraising“ – „Und dabei geht es nicht nur um mehr Geld für die kirchliche Arbeit. Wichtig ist auch die Beziehungspflege – Menschen sollen für die Mitarbeit gewonnen werden.“



Ottomar Fricke wurde 1963 in Hildesheim. Nach dem Vikariat in Landwehrhagen/Spiekershausen übernahm er 1993 die 2. Pfarrstelle in Bispingen. Er bezeichnet sich selbst als einen „begeisterten Pastor“. An seinem Beruf gefällt ihm besonders die Vielseitigkeit und die Chance, ganz verschiedenen Menschen zu begegnen. Ottomar Fricke ist verheiratet und hat vier Kinder zwischen 17 und 7 Jahren.





11.6.2009