2. Ökumenischer Fundraisingtag in Hannover

Nachricht 13. Mai 2009

Hier soll ein Kirchturm saniert werden, dort wird eine kirchliche Stiftung gegründet. Das kostet Geld - bei Katholiken wie bei Protestanten. Daher setzen die Konfessionen verstärkt auf Fundraising. Die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers und das Bistum Hildesheim laden gemeinsam zum "2. Ökumenischen Fundraisingtag" am Samstag, 16. Mai, nach Hannover ein. Der Tag beginnt um 9.45 Uhr und steht unter dem Motto "Klein anfangen - Groß rauskommen".

"Wir fangen klein an in unseren Gemeinden und Einrichtungen: Es sind kleine Organisationen, die sich um Unterstützung bemühen, und oft sind es keine Riesensummen, die wir bewegen. Doch wir können groß rauskommen, wenn wir unsere Chancen nutzen. Wir haben Werte und Inhalte, über die wir in Kontakt treten können. Wir sind nahe bei den Menschen und verfügen über ein großes Potential ehrenamtlicher Unterstützerinnen und Unterstützer. Alles andere kann man lernen...", schreiben Burkhard Guntau, Präsident des Landeskirchenamtes Hannover, und Generalvikar Dr. Werner Schreer vom Bistum Hildesheim, die gemeinsam zu diesem Fundraisingtag einladen.

Der Ökumenische Fundraisingtag wird nach dem großen Erfolg des ersten Fundraisingtages im vergangenen Jahr zum zweiten Mal durchgeführt. Er soll aus der Praxis für die Praxis gestaltet werden. Verantwortlich sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Fundraising-Teams der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers und des Fundraisingbüros Bistum Hildesheim.

Die Tagung findet in der Neustädter Kirche, Rosmarinhof 3, und im Haus kirchlicher Dienste, Archivstraße 3, statt. Verschiedene Seminare werden auch im St. Clemenshaus, Goethestraße 31, im Caritasverband Hannover, Leibnizufer 13-15 und im Landeskirchenamt, Rote Reihe 6, angeboten. Die Tagungsgebühr beträgt 20 Euro.

Programm der Tagung: www.oekft.de

Hannover, 13.5.2009
Pressestelle der Landeskirche