Pastoren wollen bei Marathon Spenden für Aidshilfe-Projekt erlaufen

Nachricht 24. April 2009

Osnabrück/Hamburg (epd). Zwei evangelische Pastoren wollen mit ihrer Teilnahme am Hamburg-Marathon Spenden für ein Aidshilfe-Projekt in Südafrika erlaufen. Martin Steinke und Hans Meyer-ten Thoren aus Osnabrück starten an diesem Sonntag in Hamburg bereits zum dritten Mal für einen guten Zweck. Jeder Kilometer der Marathon-Distanz von 42 Kilometern könne mit mindestens zehn Euro gesponsert werden, teilte der lutherische Kirchenkreis mit. Bisher gingen rund 2.300 Euro ein.

Das Geld soll dem Partnerkirchenkreis Mfolozi im südafrikanischen Kwazulu Natal zugutekommen. Schätzungen zufolge seien dort weit über 40 Prozent der Menschen mit dem Aids-Virus infiziert, hieß es. Fast jede Familie sei betroffen. Die Verbreitung unter den 15- bis 49-Jährigen gelte als besonders hoch.

2004 wurde in der Nähe der dortigen Superintendentur ein Pflegestützpunkt aufgebaut, erläuterten die beiden Pastoren. Eine examinierte Krankenschwester leite dort ehrenamtlich für eine kleine Aufwandsentschädigung ein Team von 15 Pflegehelferinnen. Die Frauen betreuen aidskranke Menschen zu Hause, informieren die Familienangehörigen über die Krankheit und unterstützten sie bei der Pflege.

Für ihre Arbeit bekommen sie ein kleines Gehalt von monatlich umgerechnet etwa 25 Euro, mit dem sie ihr Familieneinkommen aufbessern können. Um das Projekt ein Jahr lang betreiben zu können sind nach Angaben des Kirchenkreises etwa 6.600 Euro nötig. Diese Kosten werden bislang komplett mit Spenden aus Deutschland gedeckt.

(Spendenkonto: Sparkasse Osnabrück, BLZ 265 501 05, Kontonummer 5878483, Stichwort "Spendenmarathon")

epd-lnb mas/mig mil
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen