Programm in Göttingen zur bundesweiten „Woche für das Leben“

Nachricht 22. April 2009

Zur evangelischen und katholischen Initiative „Woche für das Leben“ wird auch in Göttingen in der Zeit vom 23. April bis 3. Mai ein umfangreiches Programm angeboten. Die Veranstalter greifen das Jahresmotto „Gemeinsam mit Grenzen leben“ auf und möchten nach eigener Auskunft in Göttingen das „Augenmerk auf das Miteinander von Gesunden und Kranken in unserer Gesellschaft richten.“ Die Veranstaltungsreihe wird in diesem Jahr organisiert von der evangelischen und katholischen Krankenhausseelsorge in Göttingen.

Ingesamt sieben Veranstaltungen, darunter eine Bilderausstellung werden mit Unterstützung des evangelisch-lutherischen Kirchenkreises und des katholischen Dekanates in Göttingen sowie der bischöflichen Stiftung „Gemeinsam für das Leben“ angeboten. 

Das Programm vom 23. April bis 3. Mai:

In der Zeit vom 23. April bis 21. Juni wird eine Ausstellung zum Thema „Drei Damen haben sich umgezogen“ im Flurbereich vor Andachtsraum im Bettenhaus des Klinikums zu sehen sein. Sie zeigt Bilder von Menschen mit geistiger Behinderung, Die Eröffnungsveranstaltung mit Einführungsvortrag und Grußwort von Professor Dr. Cornelius Frömmel, Vorstandssprecher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) findet am Donnerstag, 23. April, 18.00 Uhr, im Universitätsklinikum statt.

Es folgt am 26. April 2009, 19.30 Uhr, ein Vortrag über das Leben mit einem verstorbenen Kind und seinen Geschwistern im Zentrum für Beratung und Seelsorge, Göttingen, Kurze Straße 13a. Das Referat hält Maren Dostal vom Verein Regenbogen, die zusammen mit weiteren Fachleuten für Gespräche zur Verfügung steht.

Um das Thema „Vom Leben mit seelischen Erkrankungen“ geht es in der Veranstaltung am 27. April, 18.00 bis 19.30 Uhr, in der Lukaskirche im Asklepius Fachklinikum, Rosdorfer Weg 70. Krankenhausseelsorgerin Gundula Bondick und der katholische Kollege Wolfgang Friedel werden in das Thema einführen und es werden Betroffene zu Wort kommen.

Wie können sich Angehörige und Berufstätige in der Pflege vor Überlastung schützen? Diese Frage wird am 28. April, 20.00 Uhr, beim Vortrag zum Thema: „Burnoutprophylaxe oder von der Kunst für andere da zu sein, ohne sich selbst zu vergessen“ behandelt. Die Veranstaltung findet an einem historischen Ort der Universitätsstadt Göttingen statt, im so genannten „Accouchierhaus“, der ersten Frauenklinik Deutschlands (Geismar Tor). Schwangeren Frauen war hier die Möglichkeit gegeben, unter fachlicher Aufsicht und hygienisch einwandfreien Bedingungen zu entbinden (frz.: accoucher = entbinden). Eine Einführung in die Besonderheit dieses Hauses gibt zu Beginn der Veranstaltung Frau Barbara Fink, Stadtführerin der Stadt Göttingen. 

Mit dem Leben von Menschen mit Beeinträchtigungen befasst sich das Podiumsgespräch zum Thema: „Gemeinsam mit Grenzen leben“ am 29. April, 20.00 Uhr, in UMG, Robert-Koch-Str. 40, Hörsaal 542. Es findet statt mit Professor Dr. Reiner Anselm (Lehrstuhl für Ethik, Theologische Fakultät der Universität Göttingen), Prof. Dr. Hermann-Lingen (Professur und Leitung der Abteilung Psychosomatische Medizin und Psychotherapie UMG) sowie Pfarrerin Veronika Zippert, Schwalmstadt.

 Im Göttinger Kino Lumiére, Geismar Landstraße 19, wird am 30. April 2009, 20.00 Uhr der Dokumentarfilm „Vier Leben“ – Leben mit kranken und behinderten Kindern“ gezeigt. Im Mittelpunkt stehen vier Kinder, die mit dem Down-Syndrom zur Welt gekommen sind und ihre Familien. Im anschließenden Podiumsgespräch mit Frau Prof. Dr. Zoll (Humangenetik Göttingen), Frau Cherouny und Frau Hindahl vom Arbeitskreis Down- Syndrom, Frau Dr. theol. Bock (Jakobushaus Goslar) und Frau Hummel (Medizinstudentin, KHG Göttingen) geht es darum, aus deren je eigener Perspektive das Leben mit kranken und behinderten Kindern in den Blick zu nehmen und mit dem Publikum ins Gespräch zu bringen. Der übliche Kinopreis ist als Eintritt zu entrichten.

Zum Abschluss der Veranstaltungsreihe findet am 3. Mai 2009, 9.30 Uhr, in der Lukaskirche des Asklepios Fachklinikums, Rosdorfer Weg 70, ein ökumenischer Gottesdienst zum Thema: „Gesund oder krank – von Gott geliebt“ statt. 

Weitere Informationen: www.woche-fuer-das-leben.de und  www.wfl-goettingen.de

Öffentlichkeitsarbeit im Sprengel Hildesheim-Göttingen,
Pastor Bernd Ranke