Kirchen in Niedersachsen sind auf winterliche Kälte eingestellt

Nachricht 11. Januar 2009

Hannover/Braunschweig/Lüneburg (epd). Niedersächsische Kirchengemeinden haben sich auf winterliche Kälte und steigende Energiepreise eingerichtet. Die Ämter für Bau- und Kunstpflege rieten dazu, von Januar an mit den Gottesdiensten in beheizbare Gemeindehäuser auszuweichen, sagte die Baudirektorin der hannoverschen Landeskirche, Eva-Maria Eilhardt-Braune. Immer mehr Gemeinden sparten auf diese Weise Heizkosten. Andere hätten etwa unter der Orgelempore eine abtrennbare "Winterkirche" eingerichtet.

Relativ neu seien nach dem Motto "kürzer und kühler" knapper gehaltene Gottesdienste bei niedrigeren Temperaturen. So bleibt laut Eilhardt-Braune die Aegidienkirche in Osterode im Harz bis zu fünf Gard kalt. Heizbare Sitzkissen wärmen dort die Besucher. Die Martinikirche in Braunschweig erregte im vergangenen Jahr Aufmerksamkeit mit dem Modell "Martini eiskalt". Dort werde auch in diesem Jahr bis Ostern nicht geheizt, sagt Pastor Friedhelm Meiners. Er wurde dazu unter anderem im Fußballstadion inspiriert, wo die Fans auch bei Kälte ausharren.

Meiners geht es aber nicht nur ums Sparen. "Das ist auch eine andere Gottesdienstform", sagt er. Die Feier dauert höchstens 40 Minuten. Wolldecken wärmen dabei die Besucher und der Gottesdienst bringt in Bewegung. Zum Gebet zum Beispiel geht die Gemeinde zu einem Lichterbaum durch das 70 Meter lange Kirchenschiff. Nach der Feier gibt es heißen Tee und Kaffee.

Auch in St. Johannis in Lüneburg liegen Decken aus. Dort wird die Heizung jedoch gegenüber früheren Zeiten mit 15 Grad nur leicht abgesenkt, berichtet Pastor Ingo Reimann. Zugleich fallen in den Wintermonaten die wöchentlichen Orgelandachten aus, damit nicht noch zusätzlich geheizt werden muss. Bei der Premiere im vergangenen Jahr zeigte sich laut Reimann ein deutlicher Spareffekt. "Jedes Grad weniger bringt nach einer Faustformel eine Einsparung von sechs Prozent Heizkosten", sagt Baudirektorin Eilhardt-Braune.

epd-lnb mir mig / 11.1.2009
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen