Evangelische Radiokirche vom 20.-27.12. auf NDR 1

Nachricht 18. Dezember 2008

Internet: www.radiokirche.de

Samstag, 20. Dezember, „Noch eine Frage ...“
09.15 Vier Wochen Advent – Tineke Jarecki beantwortet folgende Frage: „Warum ist die Adventszeit vier Wochen lang?“ (ev.)

17.15 Adventsglocken aus der Herrenhäuser Kirche in Hannover (ev.)

Zum Sonntag, 21. Dezember

06.40 Adventsglocken aus der Kirche Sankt Laurentius in Langförden (kath.)

09.15 Noch eine Frage - Das Sonntagsgespräch: Ein Gespräch zu einem aktuellen Thema der Woche - heute mit Hans-Georg Koitz, Weihbischof in Hildesheim (kath.)

11.15 „Zwischenruf“ - In der Weihnachtszeit gibt es viele Geheimnisse. Das größte ist das Kind in der Krippe. Ein Zwischenruf von Jan von Lingen. (ev.)

17.10 Adventsglocken aus der Barockkirche in Ilten (ev.)

„Dat kannst’ mi glööven“, Montag, 22. Dezember und Dienstag, 23. Dezember

14.15 ... diese Woche mit Wilhelm Dullweber, Pastor i.R. aus Stemwede-Levern (ev.)

Dienstag, 23. Dezember, zwischen 10.00 + 12.00 Uhr: „Darf ich das? Gewissensfragen im Alltag“

Geschenkerummel - Klaus Hampe, der Gewissensexperte, beantwortet heute folgende Frage einer Hörerin: „Ich freue mich ja auf Weihnachten, aber ich fürchte mich auch ein bisschen vor dem Geschenkerummel. Darf ich Weihnachtsgeschenke umtauschen, weiterverschenken - oder sogar wegwerfen?“
(Infos lesen und Beiträge hören Sie unter www.gewissensfragen.de)

Das NDR 1 Niedersachsen-Weihnachtshörspiel:

„Eine Leuchtspur in der Weihnachtszeit: Das Friedenslicht aus Bethlehem“

NDR 1–Weihnachtshörspiel mit Schülern und Schauspielern

„Eine Leuchtspur in der Weihnachtszeit“ – so heißt das diesjährige Weihnachtshörspiel bei NDR 1 Niedersachsen. In sieben Folgen erzählt das Hörspiel vom „Friedenslicht aus Bethlehem“. Es geht um eine wahre Geschichte: Jedes Jahr organisieren Pfadfinder die Weitergabe des Friedenslichts aus Bethlehem. Es wird in der Geburtskirche entzündet und dann per Flugzeug und Bahn nach Deutschland und in andere Länder gebracht und dort verteilt.

Im NDR1 -Weihnachtshörspiel schlüpfen Lea Berndt und Moritz von Lingen in die Rollen der Pfadfinder. Auf ihrem Weg kommen sie ins Gespräch mit unterschiedlichen Menschen. Zwischen Flugzeug und Fußgängerzone sorgt das Friedenslicht in ihrer Laterne für reichlich Gesprächsstoff...

Für die Hörfunkproduktion wurden – neben Schülerinnen und Schülern - erstmals auch professionelle Schauspieler des Schauspielhauses Hannover engagiert. Ältester Sprecher ist der 81jährige Schauspieler Friedrich W. Rasch, der zur Zeit in Cornelia Funkes „Tintenherz“ auf der Bühne steht. Jüngste Sprecherin ist die 8jährige Mathilda.

Bereits zum siebten Mal produziert die „Evangelische Radiokirche im NDR“ in Zusammenarbeit mit dem Katholischen Rundfunkreferat für die Weihnachtsfeiertage ein Hörspiel. Zu hören ist es auf NDR 1 Niedersachsen vom 22.12. bis Heiligabend jeweils um 9.15 Uhr sowie an den beiden Weihnachtstagen um 8.15 Uhr und 9.15 Uhr. Nachzulesen (und ab dem 1. Weihnachtstag nachzuhören) sind die Folgen unter www.radiokirche.de.

Hörfunktipp: Das NDR 1 Niedersachsen-Weihnachtshörspiel
Vom 22.12. bis Heiligabend: jeweils um 9.15 Uhr
1. und 2. Weihnachtstag: jeweils um 8.15 Uhr und 9.15 Uhr)

Montag, 22. Dezember, 9.15 Uhr
Folge 1: Das Friedenslicht und die Geburtskirche in Bethlehem

Dienstag, 23. Dezember, 9.15 Uhr
Folge 2: Das Friedenslicht im Flugzeug

Mittwoch, 24. Dezember / Heiligabend, 9.15 Uhr
Folge 3: Das Friedenslicht im Zug

Zum Feiertag, 25. Dezember / 1. Weihnachtstag
08.15 Uhr, Folge 4: Das Friedenslicht in der Stadt
09.15 Uhr, Folge 5: Das Friedenslicht in der Kirche

Zum Feiertag, 26. Dezember / 2. Weihnachtstag
08.15 Uhr, Folge 6: Das Friedenslicht im Gottesdienst
09.15 Uhr, Folge 7: Das Friedenslicht zu Hause

Ein Blick voraus:

Samstag, 27. Dezember, „Noch eine Frage ...“

09.15 „Noch eine Frage an die Kirche“: „Für viele ist heute schon alles aus und vorbei, denn Weihnachten war bis gestern. Andere sagen: es hat doch gerade erst am 25.12. angefangen. Wer ist im Recht?“ Diese Frage einer Hörerin beantwortet Andreas Brauns (kath.)