Ausstellung „Leben im Verborgenen“

Nachricht 23. September 2008

Bis zu einer Million Menschen leben heimlich in Deutschland – viele davon in Niedersachsen. In einer Ausstellung widmet sich die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers dem Alltag und Schicksal dieser so genannten Illegalen. Die Ausstellung wird am 30. September um 19 Uhr in der Kreuzkirche eröffnet und bis 14. Oktober zu sehen sein, bevor sie bundesweit auf Tournee geht.

Schirmherrin Landesbischöfin Dr. Margot Käßmann eröffnet die Ausstellung. Aus der Ausstellung werden Aussagen von Betroffenen gelesen, musikalisch begleitet von Axel La-Deur (Orgel) und Thomas Zander (Saxophon). Grußworte von Pastorin Kreisel-Liebermann, Pastor Jost und Pastor Dr. Dahling-Sander.

Dienstag, 30.09.2008, 19.00 Uhr, Kreuzkirche Hannover (Kreuzkirchhof, Hannover-Altstadt)
Der Eintritt ist frei.


Begleitprogramm zur Ausstellung:

„Ausgenutzt und rechtlos? Illegale Einwanderer in Niedersachsen“
Talkrunde mit Landesbischöfin Dr. Margot Käßmann, Dr. Adelheid Franz (Malteser Migranten Medizin Berlin), Paul Middelbeck (Referatsleiter, Nds. Ministerium des Inneren), Marei Pelzer (Pro Asyl), Direktor Manfred Schwetje (Diakonisches Werk) und anderen

Dienstag, 7.10.2008, 20.00 Uhr
Kreuzkirche Hannover (Kreuzkirchhof, Hannover-Altstadt)
Der Eintritt ist frei.


„Migranten in prekären Arbeitsverhältnissen – eine Herausforderung für die Flüchtlingsarbeit?“ In Kooperation des Flüchtlingsrats Niedersachsen, des Diakonischen Werkes Stadtverband Hannover e.V. sowie des DGB Region Niedersachsen-Mitte

Samstag, 11.10.2008, 15.00 Uhr,
Diakonisches Werk Stadtverband Hannover e.V., Burgstr. 8/10
Der Eintritt ist frei.


Führungen für Schulklassen und Gruppen
bietet die Abteilung ProMigration des Diakonischen Werkes Stadtverband Hannover an. Informationen, Terminvereinbarung unter: 0511/3687-131.


Hannover, 23. September 2008
Pressestelle der Landeskirche