Diakonie richtet Hotline zu Misshandlungen in Heimen ein

Nachricht 17. September 2008

Telefon: 0511/3604-344 (werktags von 9 bis 12 und von 13 bis 16 Uhr)

Hannover (epd). Das Diakonische Werk der hannoverschen Landeskirche hat eine Telefon-Hotline für die Opfer von Kindesmisshandlungen in Erziehungsheimen in der Nachkriegszeit geschaltet. Unter der Nummer 0511/3604-344 könnten sich ab sofort ehemalige Heimkinder melden, die ihre Geschichte erzählen wollten, teilte die Diakonie am Dienstag mit. Das Telefon sei werktags von 9 bis 12 und von 13 bis 16 Uhr besetzt.

Mit ihrem Projekt "Gewalt und Unrecht in der Heimerziehung der 50er und 60er Jahre" erforscht die Diakonie zurzeit den Alltag in den Heimen der Nachkriegszeit. Ausgangspunkt waren Berichte ehemaliger Heimkinder über Misshandlungen, Erniedrigungen und wirtschaftliche Ausbeutung in konfessionellen und staatlichen Heimen. Am Montag war bekannt geworden, dass die Misshandlungen bis hin zu sexuellem Missbrauch reichten. Prügelstrafen und Schikanen seien in manchen Heimen an der Tagesordnung gewesen.

(epd Niedersachsen-Bremen/b2596/16.09.08)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen