Kongress zum Jubiläum der St.-Michaelis-Kirche

Nachricht 04. September 2008

Hildesheim (epd). Wissenschaftler aus aller Welt wollen in der Hildesheimer St. Michaelis-Kirche über die kulturelle Ausstrahlung des 1.000 Jahre alten Gebäudes diskutieren. Das Hornemann Institut der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst plane vom 16. bis 18. September 2010 ein dreitägiges Symposium, sagte eine Sprecherin der Hochschule am Donnerstag. Das Institut beschäftigt sich wissenschaftlich mit den Hildesheimer Weltkulturerbe-Stätten Dom und St. Michaelis-Kirche.

In den vergangenen Jahren seien in verschiedenen Fachdisziplinen bereits wichtige Publikationen zur Kulturgeschichte der St. Michaelis-Kirche und des gleichnamigen ehemaligen Benediktiner-Klosters erschienen, sagte die Sprecherin. Diese Veröffentlichungen sollten bei dem geplanten Kongress diskutiert und weiterentwickelt werden.

Dazu passe, dass in der Kirche seit 2005 umfangreiche Instandsetzungsarbeiten und archäologische Grabungen liefen. Zu der Tagung erwarte die Hochschule Kunst- und Kirchengeschichtler, Archäologen, Architekten und Restauratoren aus vielen Ländern. Ihre Beiträge bei dem Symposium sollen später publiziert werden.

Das 1.000-jährige Jubiläum der Kirche wird 2010 unter dem Motto "Gottes Engel weichen nie" gefeiert. Dazu sind in den kommenden Monaten etliche Konzerte, Ausstellungen und andere Veranstaltungen geplant. Die 1010 gegründete St.-Michaelis-Kirche gehört zu den ältesten Sakralbauten der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers. Sie gilt als herausragendes Denkmal romanischer Baukunst. 1985 wurde sie zum Unesco-Weltkulturerbe erklärt. Ihr Namenspatron ist der biblische Erzengel Michael.


(epd Niedersachsen-Bremen/b2442/04.09.08)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen