Göttinger Gemeinden gründen Beerdigungs-Bruderschaft

Nachricht 01. September 2008

Göttingen (epd). Die vier evangelischen Göttinger Innenstadt-Gemeinden wollen eine Beerdigungs-Bruderschaft gründen. Die Tobias-Bruderschaft solle zu einer würdigen Bestattung von Menschen ohne Angehörige und ohne eigene Mittel beitragen, sagte einer der Initiatoren, Pastor Harald Storz, am Montag dem epd. Voraussichtlich einmal im Monat wollten die Mitglieder einen Trauergottesdienst feiern, singen, beten und Verstorbenen das letzte Geleit geben. Die Tobias-Bruderschaft stehe allen Männern offen, die sich sozial-diakonisch engagieren wollten.

"Immer mehr Menschen leben und sterben allein", erklärte die Initiative Tobias-Bruderschaft. In der Stadt Göttingen würden in jedem Jahr 50 bis 70 Menschen in Verantwortung des Ordnungsamtes beigesetzt, weil keine Angehörigen oder Freunde diese Aufgaben übernehmen könnten. Da in diesen Fällen niemand am Tod Anteil nehme, gebe es auch keine Trauerfeiern. Die Urnen würden meist in Gräbern ohne Kennzeichnung beigesetzt.

"Im diakonisch-sozialen Bereich engagieren sich viel mehr Frauen als Männer", sagte Storz zu der Tatsache, dass nur Männer in der Initiative mitarbeiten sollen. In der Hospizbewegung oder bei Besuchsdiensten betrage das Verhältnis von weiblichen zu männlichen Ehrenamtlichen "mindestens 90 zu 10".

Männer könnten in der Regel "nicht so gut reden, zuhören, besuchen und einkaufen", sagte Storz weiter. Sie hätten in der Tobias-Bruderschaft künftig ein eigenes Betätigungsfeld. Als zweiten Grund nannte der Pfarrer, "dass Beerdigen traditionell ein Männergeschäft ist".

Der Name der Bruderschaft geht auf das Buch Tobit im Alten Testament zurück. Tobias ist darin die Hauptperson, er sagt: "Wenn ich sah, dass einer aus meinem Volk gestorben war und dass man seinen Leichnam hinter die Stadtmauer von Ninive geworfen hatte, begrub ich ihn."
Beerdigungs-Bruderschaften gibt es Storz zufolge bereits in der Nähe von Diepholz und in Hamburg.


(epd Niedersachsen-Bremen/b2384/01.09.08)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen