Landesbischöfin schreibt an UN-Chefankläger Serge Brammertz

Nachricht 27. August 2008

Hannover (epd). Die hannoversche Landesbischöfin Margot Käßmann hat sich dafür eingesetzt, dass der frühere bosnische Serbenführer Radovan Karadzic auch wegen sexueller Folter von Frauen zur Verantwortung gezogen wird. In einem Brief an den Chefankläger des UN-Kriegsverbrechertribunals für das ehemalige Jugoslawien, Serge Brammertz (Den Haag), schreibt Käßmann: "Es liegt nun an Ihnen als Chefankläger, durch die Anklageschrift den Frauen und Mädchen eine Chance auf Gerechtigkeit zu eröffnen."

Mit ihrem Brief beteiligt sich die Bischöfin an einer Aktion des in Köln ansässigen Vereins "Medica Mondiale", der sich nach eigenen Angaben seit 15 Jahren für traumatisierte Frauen und Mädchen in Kriegs- und Krisengebieten engagiert. Der Verein bittet seit Ende vergangener Woche hunderte von Organisationen und Einzelpersonen im In- und Ausland, Briefe an Serge Brammertz zu schreiben. Inhalt soll die Aufforderung sein, Karadzic neben Völkermord und Verbrechen gegen die Menschlichkeit auch wegen der systematischen Vergewaltigungen von Frauen durch die serbische Armee anzuklagen.

Käßmann schreibt, sie sei froh über die Verhaftung. Karadzic sei einer der Hauptverantwortlichen für Massenmord, systematischen Terror und sexualisierte Folter gegen die nicht-serbische Bevölkerung von
Bosnien-Herzegowina: "Ich bitte Sie dringend darum, sexualisierte Gewalt als eigenständigen Anklagepunkt in die überarbeitete Anklageschrift gegen Radovan Karadzic zu übernehmen." Grundvoraussetzung für jeden Heilungsprozess der misshandelten Frauen sei eine "klare, konsequente, sichtbare und entschlossene Verfolgung der Täter", so Käßmann: "Diese Frauen haben ein Recht auf öffentliche Anerkennung ihrer Verletzungen."

Weiter schreibt die Bischöfin der größten evangelischen Landeskirche in
Deutschland: "So wie ich werden Frauen in den Kirchen vieler Länder das Fortschreiten dieses Gerichtsverfahrens sehr genau beobachten." Es wäre eine weitere bittere Erfahrung für Frauen, wenn Karadzic für die an Frauen und Mädchen begangenen Verbrechen ungestraft davonkomme.

Der 63-jährige Radovan Karadzic gilt unter anderem als Mitverantwortlicher für den Völkermord von Srebrenica. Er war zwölf Jahre untergetaucht und am 21. Juli in Serbien verhaftet worden. Neun Tage später wurde er dem UN-Kriegsverbrechertribunal von Den Haag überstellt.

Internet: www.medicamondiale.org

(epd Niedersachsen-Bremen/b2333/27.08.08)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen