Niedersächsische Musiktage laden zum Pilgern ein

Nachricht 26. August 2008

Hannover (epd). Bei den 22. Niedersächsischen Musiktagen dreht sich vom 6. September bis zum 5. Oktober alles um das Thema "Aufbruch". Das Publikum könne dabei selbst auf Sinn- und Zielsuche gehen, teilte die Niedersächsische Sparkassenstiftung in Hannover mit. Dazu würden unter anderem am 13. und 14. September Pilgerwanderungen auf der Strecke von Loccum bei Nienburg nach Volkenroda in Thüringen angeboten.

Einen weiteren Zugang zum Thema "Aufbruch" biete eine Konzertreihe zu Franz Schubert (1797-1828), der sich in seinen Kompositionen mit der Rolle des Wanderers beschäftigt habe. Außerdem würden Werke von Johannes Brahms (1833-1897) an Stationen aufgeführt, die dieser auf einer Reise im Jahre 1853 selbst besucht habe. Unter dem Titel "Epochen des Aufbruchs" stehe Musik aus Zeiten des gesellschaftlichen Aufbruchs, beispielsweise der Renaissance oder dem Sturm und Drang, auf dem Programm. Mehr als 70 Konzerte befassen sich mit dem Thema.

Eine zweitägige Pilgerwanderung führt den Angaben zufolge vom Kloster Loccum zum Kloster Mariensee bei Neustadt am Rübenberge. Die Tour wird von Andachten und Musik begleitet und endet mit einem Abschlusskonzert im Kloster Mariensee am 14. September um 19.30 Uhr. Eine andere Pilgertour führt ebenfalls am 14. September von der Marienkirche in Hessisch Oldendorf durch die Weserlandschaft zum nahegelegenen Kanonissinnenstift Fischbeck. Auch hier werden in einem Konzert Pilgergesänge und Psalmvertonungen dargeboten.

Internet: www.musiktage.de

(epd Niedersachsen-Bremen/b2308/26.08.08)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen