Schuldnerberater: Mehr Anfragen durch hohe Energiepreise

Nachricht 05. August 2008

Hannover (epd). Schuldnerberater der Diakonie rechnen durch die steigenden Energiekosten mit immer mehr überschuldeten Menschen. "Wir haben jetzt schon jede Menge Anfragen auf Grund der gestiegenen Preise in den letzten Monaten", sagte Erwin Bogena von der Schuldnerberatung des Diakonischen Werks Laatzen-Springe am Dienstag im Gespräch mit dem Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen (ekn) in Hannover. Wenn im Herbst der Verbrauch abgelesen wird, werde es voraussichtlich eine weitere Welle von Ratsuchenden geben, denen der Strom oft bereits abgedreht wurde.

Empfänger von Arbeitslosengeld II bekämen zwar von den Arbeitsagenturen Kosten für Heizung und Strom erstattet, sagte Bogena. Um Nachzahlungen gebe es jedoch gelegentlich Streit. Es heiße dann, die Betroffenen hätten unwirtschaftlich geheizt. Nach Einspruch der Schuldnerberatungsstellen würden die Kosten aber zumeist doch noch übernommen. Die Berater versuchten zudem, Tipps zum Energiesparen zu geben.

(epd Niedersachsen-Bremen/b2126/05.08.08)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen


Weitere Informationen zur Schuldnerberatung des Diakonischen Werkes der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers finden Sie hier: www.diakonie-hannovers.de