Umweltsiegel für erste hannoversche Kirchengemeinde

Nachricht 22. Mai 2008

Jork/Kr. Stade (epd). Die evangelische St.-Matthias-Gemeinde in Jork bei Hamburg ist als erste von 1.355 Gemeinden der hannoverschen Landeskirche mit dem Umweltsiegel "Grüner Hahn" ausgezeichnet worden. Durch die Initiative sparten Gemeinden Energie und senkten Emissionen, lobte Landesbischöfin Margot Käßmann in einem Grußwort zur Verleihung am Donnerstag. So will eine federführende Umweltgruppe von St. Matthias bis 2010 den Energieverbrauch in der örtlichen Kirche und im Gemeindehaus um rund 15 Prozent reduzieren.

In der hannoverschen Landeskirche haben sich bisher 30 Kirchengemeinden gemeldet, die sich ähnlich wie Jork nach der Europäischen Umwelt-Audit-Verordnung (EMAS II) zertifizieren lassen wollen. Zu St. Matthias in Jork gehören etwa 2.850 Gemeindemitglieder. Ein externer Gutachter hat dort Daten beispielsweise über den Wasser- und Energieverbrauch sowie die Müllentsorgung gesammelt. Erwartet wurde auch die Bereitschaft, einen Umweltbeauftragten in der Gemeinde zu benennen und ein Umweltteam ins Leben zu rufen.

Die Idee zu dem Modellprojekt stammt aus der westfälischen Landeskirche. An der 2004 gestarteten Aktion beteiligten sich dort zunächst 18 Gemeinden und Einrichtungen. Mit einer zweiten Staffel nähmen insgesamt 35 Einrichtungen teil, sagte der Umweltreferent der westfälischen Kirche, Klaus Breyer. Ähnliche Projekte gibt es mittlerweile auch in der bayerischen, der württembergischen und der Bremischen Evangelischen Kirche.

Im Internet: www.gruenerhahn.de


(epd Niedersachsen-Bremen/b1390/22.05.08)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen