Landesbischöfin weiht Gemeindezentrum in Polen ein

Nachricht 19. Mai 2008

Hannover/Koszalin (epd). Die hannoversche Landesbischöfin Margot Käßmann hat am Wochenende im polnischen Koszalin (ehemals Köslin) ein neues Gemeindezentrum der evangelisch-lutherischen Kirche in Polen mit eingeweiht. "Dass Gott uns die Möglichkeit gewährt hat, nach den Verbrechen, die Nazi-Deutschland über Europa und gerade auch Polen gebracht hat, nach den Grauen des Krieges, nach Flucht und Vertreibung versöhnt zusammenzukommen als Christen über Grenzen hinweg, empfinde ich als großes Geschenk", sagte Käßmann in dem Festgottesdienst.

Acht deutsche evangelische Landeskirchen und Verbände haben den Bau des Gemeindezentrums zwischen Stettin und Danzig nach Angaben der Bischöfin finanziell unterstützt. Sie bezuschussten das Projekt mit mehr als der Hälfte der Baukosten von insgesamt 725.000 Euro.

Für sie selbst habe der Ort eine besondere Bedeutung, sagte Käßmann. In der zum Gemeindezentrum gehörenden Getraudenkapelle sei ihre Mutter getauft und konfirmiert worden. Dort sei ihre Familie bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs kirchlich beheimatet gewesen.

Die Evangelisch-Augsburgische Kirche in Polen (polnisch: Kos'ció Ewangelicko-Augsburski w Polsce) ist die nationale evangelisch-lutherische Landeskirche mit Sitz in Warschau. Sie hat rund 77.500 Mitglieder und ist Mitglied im Lutherischen Weltbund und im Ökumenischen Rat der Kirchen und gehört zum Polnischen Ökumenischen Rat.


(epd Niedersachsen-Bremen/b1328/19.05.08)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen