„Erinnern, um zu versöhnen“ - Gedenken an das Kriegsende

Nachricht 08. Mai 2008

Wien. Die Südosteuropagruppe der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) veröffentlicht zum Gedenken an das Kriegsende am 8. Mai 1945 und zum Europatag am 9. Mai eine Erklärung zur kirchlichen Vergangenheitsbewältigung in Europa.

Seit 1975 verbindet die „Südosteuropagruppe“ über dreißig Kirchen in 12 ost- und westeuropäischen Ländern. Die Regionalgruppe der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) veröffentlicht heute zur Erinnerung an das Kriegsende am 8. Mai 1945 eine Erklärung zu „Erfahrungen im Umgang mit schmerzlicher Vergangenheit“.

Die Südosteuropagruppe habe sich bei ihren letzten Treffen gemeinsam den bleibenden Schatten der Vergangenheit gestellt, heißt es in der Erklärung. Nationalsozialismus, Faschismus und Kommunismus hätten das Miteinander der Völker im 20. Jahrhundert vergiftet. An dieser Stelle seien die Kirchen herausgefordert, sich der Vergangenheit zu stellen. Am Anfang stünde dabei die Erkenntnis, dass auch die Kirchen in die Geschichte der Unterdrückung verstrickt waren.

„Auch heute müssen wir demütig zugestehen, dass wir als Christen in verschiedenen Kirchen und Ländern oft versagt haben, dem Unrecht zu widerstehen und den Verfolgten und Leidenden zu helfen“, heißt es weiter. Nun gehe es nicht darum, sich „durch einfache Schuldzuweisungen der Vergangenheit zu entledigen“. Vielmehr gehe es darum, Mechanismen von Macht und Unterdrückung, von Anpassung und Kollaboration aufzuzeigen, aber auch darum, „mutigen Widerstand zu entdecken, der aufzeigt, dass dieser Weg der Konfrontation auch in der Kirche möglich war“.

Aktive Erinnerung stärke die Widerstandskraft der Kirchen, so schließt die Erklärung. Die „mühsame Arbeit an der Gerechtigkeit“ beginne mit der Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte und der eigenen Verantwortung. In diesem Zusammenhang ist die Erklärung auch dem morgigen 9. Mai gewidmet, dem Europatag in Erinnerung an die Schuman-Erklärung für ein neues Miteinander der Völker in Europa.

Hinweis: Der vollständige Text der Erklärung kann auf www.leuenberg.eu
heruntergeladen werden.

Wien, 8. Mai 2008
Thomas Flügge (Pressesprecher),