Diakonie Osnabrück eröffnet Fachzentrum gegen Gewalt

Nachricht 17. April 2008

Osnabrück (epd). In allen Fragen zum Thema Gewalt können sich Bürger und Institutionen in Osnabrück jetzt an das neue Fachzentrum der Diakonie gegen Gewalt wenden. Das in Niedersachsen einzigartige Zentrum mit dem Namen "Faust" solle die Präventionsarbeit und den Opferschutz verstärken und alle Hilfsangebote unter einem Dach bündeln, sagte Hinrich Haake, Geschäftsführer des Diakonischen Werkes, am Donnerstag. Seit Jahren registriere bereits die Anlaufstelle für Straffällige einen immer größer werdenden Behandlungs- und Beratungsbedarf.

Zwei im Anti-Gewalt-Training erfahrene Mitarbeiter sollten im Fachzentrum zusätzlich Trainingsmodelle für Jugendliche und Erwachsene sowie Einzelarbeit mit Gewalttätern und Beratung für Opfer anbieten. Auch Behörden, die Schwierigkeiten mit gewaltbereitem Publikum haben, könnten sich an das Fachzentrum wenden, erläuterte Haake. Darüber hinaus strebe "Faust" eine Zusammenarbeit mit den Berufsschulen der Stadt an.

Die bisherige Arbeit mit Gewalttätern habe deutlich gezeigt, dass deren Probleme bereits in der Schule begonnen hätten, sagte Gewaltexperte Lars Geisler. Deshalb sei es dringend notwendig, genau dort mit der vorbeugenden Arbeit anzusetzen. Gerade in den Berufsschulen sei Gewalt ein sensibles Thema. Die ersten vier Schulen hätten bereits einen Bedarf an Konzepten und Unterstützung signalisiert.

Mit einem Coolness-Training etwa könnten junge Erwachsene lernen, sich aus Konfrontationen heraus zu halten. Dabei müssten sie immer wieder Situationen aus dem Alltag durchspielen. "Wir spiegeln ihnen damit ihr eigenes Verhalten, damit sie lernen, Alternativen zur Gewalt zu entwickeln", betonte Geisler.

Das neue Fachzentrum legt einen weiteren Schwerpunkt auf die Vernetzung mit anderen Beratungsangeboten und vermittelt bei Bedarf die Klienten weiter. Häufig sei die Gewalt kein Einzelproblem, sagte Haake: "Oft kommen Alkohol- oder Drogensucht und Schulden dazu."

(epd Niedersachsen-Bremen/b0994/17.04.08)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen