Fernseh-Gottesdienst erinnert an Herzogin Elisabeth

Nachricht 04. April 2008

Wennigsen/Reg. Hannover (epd). Mit einem Fernseh-Gottesdienst erinnert die Klosterkammer Hannover an diesem Sonntag an den 450. Todestag der Welfen-Herzogin Elisabeth von Calenberg-Göttingen (1510-1558). Er wird von 9.30 bis 10.15 Uhr im ZDF live aus der Klosterkirche in Wennigsen bei Hannover übertragen, teilte der Sender mit. Die Predigt hält die evangelische Landesbischöfin Margot Käßmann aus Hannover. Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) und der Hildesheimer katholische Bischof Norbert Trelle werden Grußworte sprechen.

Elisabeth von Calenberg führte im mittleren und südlichen Niedersachsen die Reformation ein und legte damit den Grundstein für die spätere Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers. Die Herzogin gab zudem nach Angaben der Klosterkammer 1542 den entscheidenden Impuls für die Erhaltung der Klöster in der Region und sorgte dafür, dass sie bis heute getrennt vom Staatsvermögen verwaltet werden.

Elisabeth wurde 1525 mit 15 Jahren mit dem 40 Jahre älteren Herzog Erich I. verheiratet. 1538 trat sie zum lutherischen Glauben über. Nach dem Tod ihres Mannes ernannte sie 1542 den Reformator Antonius Corvinus zum Superintendenten. Am 25. Mai 1558 starb sie in Ilmenau in Thüringen.
Ihr zu Ehren sind in diesem Jahr viele Vorträge, Konzerte, Tagungen und literarische Veröffentlichungen geplant.

Die Klosterkammer Hannover verwaltet heute insgesamt 17 Klöster und Stifte, in denen zum großen Teil noch evangelische Stiftsdamen leben.
Hinzu kommen 43 evangelisch und katholisch genutzte Kirchen und Dome, 19 Klostergüter und mehrere vermietete Klosteranlagen. Als staatliche, aber kirchennahe Behörde kümmert sie sich um rund 800 überwiegend unter Denkmalschutz stehende Gebäude und rund 10.000 Kunstgegenstände.


(epd Niedersachsen-Bremen/b0867/04.04.08)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen