Frauentag im Michaeliskloster: „Die Erde gehört Gott“

Nachricht 31. März 2008

Hannover/Hildesheim. Der diesjährige Frauentag im Michaeliskloster Hildesheim bietet an, sich mit dem Thema Globalisierung näher zu beschäftigen und sie vor dem Hintergrund der christlichen Vision von Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung zu betrachten. Mit kreativen und spirituellen Elementen wird der Zugang zum Thema ermöglicht und verschiedene Bausteine für die konkrete Arbeit daran, werden vorgestellt und erprobt. Der Frauentag im Michaeliskloster findet statt am Samstag, dem 5. April 2008, von 14.00 bis 21.00 Uhr.

Wussten Sie, dass Rosen ungerecht sein können und dass es zu sauberer Kleidung mehr braucht als ein gutes Waschmittel? Haben Sie schon gehört, dass jährlich erheblich mehr Menschen durch Unterernährung sterben als der Tsunami 2004 Todesopfer forderte? Kennen Sie den Stoff, aus dem Kriege gemacht werden und haben Sie eine Idee, was das mit Ihrem Handy oder PC zu tun hat? Diese Fragen machen deutlich: Die Globalisierung geht uns alle an. Gerade Frauen sind weltweit im Alltag davon betroffen – in unterschiedlichster Weise. Viele betrachten mit wachsender Sorge die Auswirkungen der wirtschaftlichen Globalisierung auf das gesamte Leben.

Mitarbeiterinnen in der Frauenarbeit haben die Möglichkeit, Material für die konkrete Arbeit in Gemeinden und Kirchenkreisen kennen zu lernen.
Das Tagungsteam: Susanne Decker-Michalek, Regionalreferentin des Frauenwerks; Hanne Finke, Landesbeauftragte des Frauenwerks; Angelika Haarmann, Pastorin; Annegrid Helwing, Regionalbeauftragte des Frauenwerks; Herma Mahne, Regionalreferentin des Frauenwerks.

Der Teilnehmerinnenbeitrag für Mitglieder der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers beträgt: 15 Euro (sonst 23 Euro). Er wird während der Veranstaltung in bar erhoben. Anmeldungen bis zum 3. April 2008 bei:
Haus kirchlicher Dienste der Ev.-luth. Landeskirche Hannovers, Region Hannover – Hildesheim, Frauenwerk, Hinter der Michaeliskirche 3-5, 31134 Hildesheim, Tel.: 05121/6971-451, Fax: 05121/6971-455, E-Mail: mahne@kirchliche-dienste.de