Akademie organisiert Exkursionen zu historischen Orgeln

Nachricht 26. März 2008

Stade (epd). Die Orgelakademie in Stade hat ein Programm mit Exkursionen zu historisch bedeutsamen Orgeln zwischen Elbe und Weser herausgegeben. Zum Auftakt am 19. April ist ein Ausflug mit dem Schiff geplant, der den Organisatoren zufolge nach Stade und in das benachbarte Alte Land nach Twielenfleth führt. Das Alte Land südwestlich von Hamburg gehört zu den weltweit reichsten Orgelregionen.

In Stade sollen in den Altstadtkirchen St. Wilhadi und St. Cosmae historische Instrumente aus den Jahren 1675 und 1736 besichtigt werden. In Twielenfleth lernen Interessierte in der dortigen St. Marienkirche eine Orgel kennen, die aus dem Jahr 1862 stammt. Weitere Exkursionen per Bus und mit dem Fahrrad sind am 13. Mai und am 20. August geplant. Die Tour im Mai führt nach Nordleda, Otterndorf und Cuxhaven-Lüdingworth und wendet sich nach Informationen der Akademie insbesondere an Familien, Kinder und Jugendliche.

Im August geht es mit dem Rad zu Orgeln im Alten Land. Auf nur 16 Kilometern gebe es dort ein Panorama von zehn historisch wichtigen Instrumenten und eine über 500 Jahre ungebrochene Orgelkultur, sagte der Musikwissenschaftler Konrad Küster dem epd. Eng verbunden sei dieser Reichtum im Alten Land mit dem Namen Arp Schnitger (1648-1719), der mit Gottfried Silbermann (1683-1753) zu den berühmtesten Orgelbauern aller Zeiten zähle.

Internet: www.orgelakademie.de

(epd Niedersachsen-Bremen/b0757/26.03.08)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen