20.000 Internet-Benutzer für Rückkehr von Salame

Nachricht 25. März 2008

Hildesheim/Verden (epd). Fast 20.000 Menschen haben in den vergangenen Wochen in E-Mails an die niedersächsische Landesregierung die Rückkehr der vor drei Jahren abgeschobenen Kurdin Gazale Salame gefordert. Seit Jahresbeginn seien 19.821 Mails mit einem entsprechenden Appell an Ministerpräsident Christian Wulff und Innenminister Uwe Schünemann (beide CDU) gesandt worden, teilte die Initiative "Campact" am Dienstag in Verden mit. "Campact" organisiert Kampagnen, bei denen Menschen sich über das Internet in aktuelle politische Entscheidungen einmischen können.

Nach 17 Jahren in Deutschland war die aus dem Libanon stammende Salame schwanger und mit einem ihrer Kinder vom Kreis Hildesheim in die Türkei abgeschoben worden. Sie wohnt seitdem in einem Ghetto von Izmir und ist nach Angaben von Ärzten bei schlechter Gesundheit. Salames Mann Ahmed Siala lebt mit zwei weiteren Kindern des Paares im Kreis Hildesheim. Unterstützer aus Kirche und Gesellschaft kämpfen seit der Abschiebung für eine Rückkehr von Salame.

Internet: www.campact.de

(epd Niedersachsen-Bremen/b0734/25.03.08)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen