Führungskräfte der Evangelischen Krankenhäuser tagen in Hildesheim

Nachricht 08. Februar 2008

Hannover/Hildesheim. Für zwei Tage, vom 14. bis 15. Februar 2008, beschäftigen sich mehr als 60 Führungskräfte aus den niedersächsischen Evangelischen Krankenhäusern im Hotel "van der Valk" in Hildesheim mit der Frage, wie auch in Zukunft "mehr mit weniger" zu leisten ist: mit weniger Geld und weniger Personal sollen mehr Patienten behandelt werden. Die Zahlungen der öffentlichen Hand und der Krankenkassen sind rückläufig und halten längst nicht mehr Schritt mit den allgemeinen Kostensteigerungen. Trotzdem wollen die Evangelischen Krankenhäuser weiterhin erfolgreiche Arbeit leisten und die bestmögliche Medizin und Pflege anbieten.

Eine Chance sieht man darin, Verbünde zu gründen und zu stärken. "Das einzelne Krankenhaus wird zukünftig kaum noch eine Überlebenschance haben", so der Vorsitzende des Evangelischen Krankenhausverbandes Niedersachsen, Pastor Michael Schwekendiek aus Rotenburg/Wümme. Neben den Fragen zu Krankenhausverbünden und neuen Organisationsformen wird es in der Tagung auch um "Marketing im Krankenhaus" gehen.

Außerdem stehen die Neuwahlen des Vorstandes an. Schwekendiek, derzeit auch Vorsitzender der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft, zu der alle 200 Krankenhäuser Niedersachsens gehören, möchte seine Aufgabe nach gut acht Jahren an der Spitze des Verbandes abgeben. Gäste der Tagung werden unter anderen auch der Hildesheimer Landessuperintendent Eckhard Gorka und Norbert Trelle, Bischof des Bistums Hildesheim, sein.

Der Evangelische Krankenhausverband Niedersachsen vertritt 25 Krankenhäuser mit rund 5200 Betten.

Diakonisches Werk der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers
Isabel Martin
Pressesprecherin
Internet: www.diakonie-hannovers.de