Passionszeit erst wieder in 152 Jahren so früh wie 2008

Nachricht 07. Februar 2008

Jeder Mensch kann sich in diesem Jahr sicher sein, Teil an etwas ganz Besonderem zu haben. Keiner von uns, der nicht mindestens 95 Jahre alt ist, hat das vorher je erlebt. Und keiner der heute Lebenden wird es je wieder erleben: Alle vom Osterfest abhängigen „beweglichen Feiertage“ liegen so früh wie selten.

Der Rosenmontag fiel bereits auf den 4. Februar, das hat es seit 1913 nicht mehr gegeben. Ebenso die für manche sicher ärgerliche Tatsache, dass in diesem Jahr Himmelfahrt und der 1.Mai auf denselben Tag fallen. Und vor allem: dies alles wird erst 2160, also in 152 Jahren wieder vorkommen!

All diese kalendarischen Besonderheiten werden uns nun Sonntag für Sonntag durch das Kirchenjahr begleiten. Angefangen vom 13.Januar, als der erste und zugleich schon der letzte Sonntag nach Epiphanias war, bis Ende November.

Dies alles hängt natürlich am Ostertermin. Eigentlich ist die Regel einfach: Alle sieben Tage ist Sonntag, alle 29 ½ Tage ist Vollmond, und um den 21.März ist Frühlingsanfang. Braucht man nur noch den ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond nach Frühlingsanfang – das ist der Ostertermin.

Oder auch nicht. Denn die Regel ist zwar einfach, die Berechnung aber doch etwas komplizierter. Vermutlich weiß keiner ohne fremde Hilfe, wann in zwei, drei Jahren Ostern sein wird. In diesem Jahr ist es der 23. März. Es gibt keine Faustregel, nach der sich einfach abschätzen ließe, auf welchen der 35 möglichen Tage zwischen dem 22.März und 25.April das nächste Osterfest fallen wird. Selbst auf mittlere Frist kommt man auch mit dem Durchschnitt nicht weiter, denn die Verteilung ist völlig unregelmäßig. Ein astronomisches Handbuch erläutert, dass von den 35 möglichen Osterterminen es solche gibt, die - vorausschauend auf die nächsten 6.000 Jahre - nur 29 Mal vorkommen. Andere dafür 231 Mal“. (Der Durchschnitt wäre 171 Mal).

Was bleibt? Die jährliche Überraschung über die Lage des Osterfestes und aller davon abhängigen „beweglichen Feiertage“ im Jahreslauf. So kann in diesem Jahr ebenso einmalig am 2. November der 24. Sonntag nach Trinitatis gefeiert werden. Und im kommenden Jahr? Da liegt Ostern am 13. April – und somit alle damit verbundenen Feiertage gute drei Wochen später als in diesem Jahr.


Eine Übersicht über alle beweglichen Feiertage in Vergangenheit und Gegenwart:
http://web.uni-bamberg.de/ktheo/liturgie/fkal.html