Gänseliesel aus Göttingen schmückt die Kanzlei der Landesbischöfin

Nachricht 30. Januar 2008

Göttingen/Hannover. Der Verein der Ehemaligen der Universität Göttingen hat rund 3000 Mitglieder. Viele von ihnen sind mittlerweile bekannte Persönlichkeiten und leben in der ganzen Welt. 100 von ihnen wurden von der Redaktion des Göttinger Tageblattes in Zusammenarbeit mit der Universität interviewt. Als dritte Interviewpartnerin antwortete jetzt Landesbischöfin Margot Käßmann auf zehn Fragen zu ihren Erinnerungen an die Göttinger Zeit.

Margot Käßmann hat einige Semester in Göttingen Theologie studiert. Nach vier Semestern in Tübingen und einem Auslandsemester fiel die Wahl auf Göttingen. Die promovierte Theologin habe sich damals für Göttingen entschieden, weil gehört hatte, dass es dort „eine wirklich gute, kreative theologische Fakultät“ geben sollte. Zu den unvergesslichen Erlebnissen gehörte für die Bischöfin das „Fasten für den Frieden“ in der Jacobikirche als Aktion gegen den Nato-Doppelbeschluss. Sie habe es damals geliebt, auf dem Wall spazieren zu gehen und den alten Sternkern zu umrunden.

Besonders beeindruckt habe Margot Käßmann ein Seminar bei Professor Berndt Schaller über die Stellung der Frau im Urchristentum und seiner Umwelt. Eine willkommene Ablenkung vom Lernen sei damals das Kino gewesen, das interessante Filme geboten habe. An die Göttinger Zeit erinnere sie bis heute das Gänseliesel, das der Landesbischöfin bei ihrem Antrittsbesuch in der Universitätsstadt geschenkt wurde und die Kanzlei schmücke.

Sie würde noch einmal Theologie studieren, wenn sie vor der Wahl stünde, sagte die ehemalige Göttinger Studentin freimütig. Heutigen Studierenden empfehle sie, sich Zeit fürs Studium zu nehmen und nicht nur auf den Abschluss zu schauen. Die Lebensphase des Studiums sei eine Zeit zur Reifung der Persönlichkeit und es sei sinnvoll, auch außerhalb des eigenen Fachbereiches Vorlesungen zu besuchen.

Neben der Bischöfin sind bislang zwei Interviews von Richard von Weizsäcker und Jobst Plog abgedruckt worden. Die Interviewreihe wird auch unter Göttinger Tageblatt - Serien
veröffentlicht.

30.1.2008
Informations- und Pressestelle
im Sprengel Hildesheim-Göttingen
Bernd Ranke