Evangelisches Altenheim meldet Insolvenz an

Nachricht 29. Januar 2008

Stolzenau/Loccum (epd). Das evangelische Alten- und Pflegeheim "Haus Loccum" in Stolzenau bei Nienburg hat Insolvenz angemeldet. Angesichts sinkender Bewohnerzahlen und steigender Verbindlichkeiten habe sich der Vorstand gezwungen gesehen, diesen Schritt einzuleiten, sagte der Vorsitzende des Trägervereins, Horst Ludwig, dem epd am Dienstag in Stolzenau. Der Verein hoffe nun, dass das Unternehmen saniert werden könne. In dem Heim mit 96 Plätzen leben zurzeit 66 Bewohner. Sie werden von 77 Mitarbeitenden betreut.

Das diakonische Altenheim war im Sommer 2007 komplett von Rehburg-Loccum nach Stolzenau umgezogen. Im Loccumer Stammhaus musste das Wasserleitungsnetz dringend saniert werden, weil es mit Legionellen verunreinigt war. Ludewig zufolge wollte der Träger jede Gesundheitsgefährdung der Bewohner ausschließen. Ein modernes Sanierungskonzept konnte jedoch nicht umgesetzt werden, weil Investoren fehlten.

Ein vom Amtsgericht Syke benannter Insolvenzverwalter soll nun nach neuen Strukturen suchen, um das Altenheim fortzuführen. Denkbar sei eine Partnerschaft mit einer größeren kirchlichen oder diakonischen Einrichtung oder ein Verkauf, sagte Ludwig. In zweiter Linie kämen auch private Partner in Frage. Die Bewohner würden in jedem Fall weiter fachgerecht betreut. Im Trägerverein des Heims sind der Kirchenkreis Stolzenau-Loccum und die Kirchengemeinde Loccum zusammengeschlossen. Sie betreiben das Haus seit 30 Jahren.

(epd Niedersachsen-Bremen/b0270/29.01.08)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen