Papst Benedikt XVI. und ÖRK-Generalsekretär Samuel Kobia beten in Rom für die christliche Einheit

Nachricht 21. Januar 2008

Genf/Rom. Papst Benedikt XVI und Pfarrer Dr. Samuel Kobia, der Generalsekretär des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), treffen am Freitag, dem 25. Januar 2008, in Begleitung weiterer Vertreter/innen der römisch-katholischen Kirche und des ÖRK in Rom zusammen. Anlass ist das 100-jährige Jubiläum der Gebetswoche für die Einheit der Christen.

Freitags morgens wird der ÖRK-Generalsekretär zusammen mit Mitgliedern der Gemeinsamen Arbeitsgruppe der römisch-katholischen Kirche und des ÖRK vom Papst in einer Privataudienz empfangen werden. Die Gruppe hält vom 21.-26. Januar ihre jährliche Plenartagung in Rom ab.

Papst Benedikt XVI. wird am selben Tag eine ökumenische Vesper in der römischen Basilika St. Paul vor den Mauern abhalten. Kobia wird bei dieser Gelegenheit ein Grußwort im Namen der Gemeinschaft der 347 ÖRK-Mitgliedskirchen überbringen.

Diese ökumenische Andacht wird den feierlichen Abschluss der acht Tage vom 18.-25. Januar bilden, an denen die Gebetswoche für die Einheit der Christen auf der nördlichen Erdhalbkugel traditionell begangen wird; bei den Kirchen auf der südlichen Hemisphäre ist die Pfingstzeit der üblichere Termin. 2008 wird das 100-jährige Jubiläum der Gebetswoche gefeiert, an der sich jedes Jahr Millionen von Christen in aller Welt beteiligen.

Weitere Informationen über die Gebetswoche für die Einheit der Christen