Landeskirche offen für gemeinsame Nutzung von Kirchen

Nachricht 21. Januar 2008

Hannover/Hildesheim. „Wir warten darauf, dass die katholische Kirche auf uns zukommt“, antwortete Arend de Vries, Geistlicher Vizepräsident des Landeskirchenamtes Hannover, auf die Anfrage einer Presseagentur. Das Bistum Hildesheim hatte am Sonntag, 20. Januar, auf einer Tagung des Diözesanrates angeregt, man solle „Gespräche mit den evangelischen Landeskirchen über die gemeinsame Nutzung von Kirchen“ beginnen.

Die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers sei offen für Gespräche, sagte Arend de Vries. Und der Geistliche Vizepräsident fügte hinzu, dies geschehe alles vor dem Hintergrund guter Erfahrungen, vor allem aus der Nachkriegszeit. Ob es Lösungen auf Dauer geben werde, könne nur im Einzelfall und konkret vor Ort geprüft werden.

Das Bistum Hildesheim wird in den kommenden zwölf Jahren voraussichtlich 80 Kirchen schließen. Insgesamt gibt es derzeit 438 Kirchengebäude. Die Zahl der Gemeinden soll von derzeit 360 auf 120 reduziert werden.

Hannover, 21. Januar 2008
Erich Franz