Neue Leitung der Akademien für Kirche und Diakonie auf Bundesebene

Nachricht 16. Januar 2008

Berlin / Hannover. Die Bundesakademie und die Führungsakademie für Kirche und Diakonie in Berlin haben eine neue Leitung. Pastor Udo Krolzik, Vorstandsvorsitzender des Evangelischen Johanneswerkes mit Sitz in Bielefeld, ist von den Organen beider Gesellschaften jeweils einstimmig gewählt worden. Als Direktor der Bundesakademie und Vorstandsvorsitzender der Führungsakademie für Kirche und Diakonie löst er Hanns-Stephan Haas ab. Dieser übernimmt zum 1. Februar den Vorsitz des Vorstandes der Evangelischen Stiftung Alsterdorf in Hamburg.

Die Bundesakademie für Kirche und Diakonie entstand im Jahr 2006 durch den Beitritt der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) zu der seit 1970 bestehenden Diakonischen Akademie Deutschland (DAD). Hauptgesellschafter sind das Diakonische Werk der EKD und die EKD; die Akademie wird darüber hinaus von zehn weiteren Gesellschaftern aus der Diakonie getragen. Aufgabe der Akademie ist die Fort- und Weiterbildung der Mitarbeitenden in Diakonie und Kirche. Die Bundesakademie ist Mehrheitsaktionär der im Dezember 2006 gegründeten Führungsakademie für Kirche und Diakonie, die sich mit besonderen Bildungsangeboten an Nachwuchs- und Führungskräfte wendet.

"Die Verbindung von diakonischer und kirchlicher Fort- und Weiterbildung birgt enorme Chancen", sagte Krolzik nach seiner Wahl in Berlin. "Moderne zukunftsorientierte Qualifizierungsmaßnahmen auf der Basis protestantischer Werte und Traditionen werden sicherstellen, dass es auch künftig bundesweit erstklassige Spitzenkräfte in einer innovativen und dem Menschen zugewandten Kirche und Diakonie geben wird."

Die Führungspositionen in beiden Akademien erfordern sowohl eine wissenschaftliche Qualifikation als auch fundierte Führungserfahrung in Kirche und Diakonie. Wolfgang Teske, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der Bundesakademie und Vizepräsident des Diakonischen Werkes der EKD, würdigte die Wahl Krolziks in Berlin als "einen wirklichen Glücksfall". Krolzik bringe alles mit, was für diese Position benötigt wird, er vereine "hohe Integrität mit wissenschaftlicher Reputation und Führungserfahrung in einem diakonischen Unternehmen", so Teske.

Pastor Udo Krolzik, der seit 14 Jahren Vorstandsvorsitzender des Evangelischen Johanneswerkes ist, wird seine neuen Ämter voraussichtlich im Frühjahr antreten.


Hannover/Berlin, 16. Januar 2008
Pressestelle des DW EKD, Barbara Maria Vahl
Pressestelle der EKD, Silke Römhild