Studie sieht Potenzial für neue Kirchen-Zeitschrift

Nachricht 21. November 2007

Oldenburg / Hannover (epd). Eine neue Publikation mit dem Titel "Evangelisch in Niedersachsen" wird möglicherweise die wöchentlich in Niedersachsen erscheinende "Evangelische Zeitung" ablösen. Eine Nullnummer liege bereits vor, sagte der neue Beauftragte für Publizistik in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Oldenburg, Thomas Adomeit, am Dienstag in Oldenburg dem epd.

Das Magazin sei deutlich anders als die bisher bekannten Publikationen, erläuterte Adomeit. Es habe ein klares evangelisches Profil und sei auf Niedersachsen bezogen. Es setze sich von anderen Publikationen wie "chrismon" oder "zeitzeichen" ab. Ein Erscheinen im Lutherischen Verlagshaus Hannover, das die "Evangelische Zeitung" verlegt, sei wünschenswert.

Professor Lars Harden aus Hannover sei mit seinem Institut "aserto" für Kommunikationsanalysen und Beratung zu dem Ergebnis gekommen, dass das Konzept tragfähig sei, sagte Adomeit. Das Magazin wolle dazu beitragen, dass die Kirchen und ihr Engagement in der Gesellschaft stärker öffentlich wahrgenommen werden. Zudem soll die Bindung an die Kirche gestärkt werden.

Als Zielgruppe sieht die Studie insbesondere Menschen, die der evangelischen Kirche positiv gegenüber stehen oder ihr verbunden seien und "Multiplikatoren in Gesellschaft und Kultur, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft".

(epd Niedersachsen-Bremen/b3468/20.11.07)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen