Landeskirche feiert Übernahme ihrer ersten Grundschule / Evangelische Schulen in Niedersachsen

Nachricht 07. November 2007

Landeskirche feiert Übernahme ihrer ersten Grundschule

Wolfsburg (epd). Der Grundschulzweig der Waldschule Eichelkamp in Wolfsburg feiert an diesem Donnerstag die Übernahme der Trägerschaft durch die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers. In einem Gottesdienst in der Heilig-Geist-Kirche predigt aus diesem Anlass Landesbischöfin Margot Käßmann. Der Wolfsburger Grundschulzweig mit 141 Schülern in acht Klassen ist die einzige Grundschule in Trägerschaft der evangelischen Landeskirche.

Seit Schuljahresbeginn am 1. August arbeite das zehnköpfige Lehrerkollegium an dem neuen Konzept, erläuterte am Mittwoch Schulleiter Wolfgang Hoyer. Es handele sich um eine besondere Situation, da es keine Neugründung sei. Die Lehrkräfte hätten dem Trägerwechsel zugestimmt und seien vom Land Niedersachsen für die Tätigkeit bei der evangelischen Kirche beurlaubt worden. Darunter seien auch konfessionslose Pädagogen. Neueinstellungen erfolgten bei der Landeskirche. Dafür sei die Mitgliedschaft in einer christlichen Kirche Voraussetzung.

Die Schule sei offen für alle Schüler, sagte der Rektor. Erwartet werde jedoch die Teilnahme am evangelischen Religionsunterricht. Dieser sei zu Beginn des Schuljahres auf die vorgeschriebenen zwei Wochenstunden aufgestockt worden. Die Schule betreut jetzt die Kinder von 8 Uhr bis 13.15 Uhr. Neben den Unterrichtsstunden stehen Bastel-, Sport- und Musikangebote, aber auch religiöse Erziehung auf dem Stundenplan. Die Schule strebt ab 2010 den Ganztagsbetrieb an. Schulgeld soll vom Schuljahr 2008/2009 an erhoben werden. Gedacht ist an monatlich 30 Euro und an eine "soziale Komponente".

Der Wolfsburger Superintendent Hans-Joachim Lenke sieht in der evangelischen Trägerschaft "für alle Beteiligten eine große Chance" und eine Bereicherung der Schullandschaft in Wolfsburg. Er unterstrich, dass der Schule kein fertiges Konzept übergestülpt werde. In der Konzeptgruppe gebe es ein "konstruktives Miteinander" von Vertretern der Lehrer und Eltern, des evangelischen Kirchenkreises und der Landeskirche.

Der Niedersächsische Kultusminister Bernd Busemann (CDU) und Landesbischöfin Margot Käßmann hatten im Frühjahr eine Vereinbarung über die Übernahme von vier Schulen in eine evangelische Trägerschaft unterzeichnet. Als erste nahm die zweisprachige Grundschule in Wolfsburg ihre Arbeit auf. Am 1. August 2008 startet in Nordhorn bei Bad Bentheim ein neues evangelisches Gymnasium.

Außerdem plant die Landeskirche, in Osnabrück ein Schulzentrum mit Gymnasium, Haupt- und Realschule zu übernehmen und in Gifhorn ein weiteres Gymnasium zu gründen. Für die neuen Schulen hat die Landeskirche 600.000 Euro in ihren Jahreshaushalt eingestellt. Die Kirche betreibt bereits zwei allgemeinbildende Schulen in Dassel bei Northeim und in Hildesheim. In beiden Schulen erhebt sie ein Schulgeld von 35 Euro im Monat. Zudem unterhält sie mehr als 100 berufsbildende Schulen, Förderschulen und Schulen für Erziehungshilfe.

Internet: www.kirche-schule.de;

www.evangelische-schulen-in-deutschland.de

(epd Niedersachsen-Bremen/b3269/07.11.07)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen


+++++

Evangelische Schulen in Niedersachsen

Hannover (epd). Nach dem niedersächsischen Schulgesetz darf die evangelische Kirche mit Finanzmitteln des Landes bis zu acht allgemein bildende evangelische Privatschulen errichten. Nach einer Vereinbarung vom 30. November 1977 sind bisher das Gymnasium Andreanum in Hildesheim und die Paul-Gerhardt-Schule in Dassel in evangelischer Trägerschaft. Mit dem neuen Landesgesetz vom 11. Juli 2007 sollen drei weitere Schulen in Gifhorn, Nordhorn und Osnabrück folgen. Seit dem 1. August betreibt die Landeskirche bereits den Grundschulzweig der zweisprachigen Waldschule Eichelkamp in Wolfsburg.

Insgesamt unterhalten die Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers und ihre Diakonie zurzeit 106 Schulen. Dabei handelt es sich vorwiegend um berufsbildende Schulen für soziale Berufe sowie Förderschulen und Schulen für Erziehungshilfe für Kinder aus schwierigen sozialen Verhältnissen. Von den 35 Schulen für Erziehungshilfe sind 33 in evangelischer Hand. Die katholische Kirche betreibt unter anderem etwa 30 allgemein bildende Privatschulen mit einem Schwerpunkt im Weser-Ems-Gebiet.

In Niedersachsen gibt es nach Angaben des Kultusministeriums (Stand: Juli 2007) insgesamt 3.517 Schulen aller Schulformen, darunter 257 berufsbildende Schulen. Insgesamt 261 Schulen befinden sich in freier Trägerschaft. Etwa sechs Prozent der Schülerinnen und Schüler besuchen eine Privatschule.

Bundesweit bestehen gegenwärtig fast 1.000 evangelische Schulen mit mehr als 140.000 Schülern, darunter 290 Gymnasien, Realschulen und Grundschulen. Schwerpunkte sind Ostdeutschland sowie Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Die katholische Kirche betreibt bundesweit 1.128 Schulen, darunter 531 allgemein bildende Schulen.


Internet: www.kirche-schule.de;
www.evangelische-schulen-in-deutschland.de

(epd Niedersachsen-Bremen/b3270/07.11.07)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen