Landesbischöfin: Martin Luthers Thesen haben die Welt verändert

Nachricht 01. November 2007

Hannover (epd). Die 95 Thesen Martin Luthers zur Erneuerung der Kirche vor fast 500 Jahren haben nach Auffassung der hannoverschen Landesbischöfin Margot Käßmann eine Bewegung in Gang gesetzt, die die Welt verändert habe. "Die Freiheit des Einzelnen, auch und gerade in Glaubensfragen, die dafür notwendige Bildung und die daraus folgende Verantwortung wurden zu zentralen Themen", sagte Käßmann am Mittwochabend bei einem Gottesdienst zum Reformationstag in der hannoverschen Marktkirche.

Die lutherische Spiritualität sei zuerst Bibel-, Abendmahls- und Taufspiritualität, sagte Käßmann weiter. Die Menschen hätten heute aber auch eine große Sehnsucht danach, ihren Glauben mit allen Sinnen zu leben: "Wir sind verpflichtet, da Zugänge zu bieten", sagte die Bischöfin der größten evangelischen Landeskirche in Deutschland.
Alles sei erlaubt, so lange Christus im Zentrum des Pilgerns, Schweigens, Meditierens und Tanzens stehe. Allein in der hannoverschen Landeskirche gebe es bis heute 18 Klöster mit zahlreichen Angeboten für Leib und Seele.

Weiter sagte die Bischöfin, sie sehe es als große Herausforderung an, mit Menschen anderer Religionen einen Dialog zu führen, ohne dabei den eigenen Glauben zu verleugnen: "Gerade weil Gott ein Liebhaber des Lebens ist, sind wir verpflichtet, zur Deeskalation von Konflikten beizutragen, anstatt auch noch religiöses Benzin in die politischen Feuer der Auseinandersetzung zwischen Nationen und Kulturen zu gießen."

(epd Niedersachsen-Bremen/b3214/31.10.07)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen