Stiftung würdigt Einsatz von Senioren für Behinderte

Nachricht 24. Oktober 2007

Hannover/Hildesheim (epd). Die diakonische Stiftung Himmelsthür in Hildesheim hat am Mittwoch erstmals Senioren ausgezeichnet, die sich besonders für behinderte Menschen engagieren. Bei einer Feierstunde im Landtag in Hannover übergab Niedersachsens Wissenschaftsminister Lutz Stratmann (CDU) als Schirmherr der Aktion Geldpreise von insgesamt 6.500 Euro an 20 Initiativen. Sie vertreten 341 Senioren aus allen Teilen Niedersachsens. Mehr als 100 von ihnen nahmen an der Feier teil.

"Viele Senioren in Niedersachsen engagieren sich sehr für behinderte Menschen, aber das wird zu wenig gesehen", sagte die Vorsitzende der Stiftung, Johanna Hämel. Der ehrenamtliche Einsatz reiche vom Gründen einer gemeinsamen Kegelgruppe über die Betreuung von Demenzkranken bis hin zu gemeinsamen Urlaubsreisen. Auch Projekte, in denen Kutschfahrten, Malgruppen und Hausbesuche organisiert werden, wurden ausgezeichnet.

Die Stiftung Himmelsthür hatte im Frühjahr Senioren-Vereinigungen, Familien und Betreuungseinrichtungen, die behinderten Menschen zur Seite stehen, zur Teilnahme am Wettbewerb aufgerufen. "Ich freue mich sehr über das Echo auf unsere Aktion und über die Qualität der Beiträge", sagte Hämel. Eine Jury, der außer Hämel je ein Vertreter der Diakonie und des Norddeutschen Rundfunks angehörten, hatte die Preisverteilung festgelegt.

2005 hatte die Stiftung bereits Jugendliche ausgezeichnet, die sich für Behinderte einsetzen. Die "Stiftung Himmelsthür - damit Leben gelingt" will die Integration von Menschen mit geistigen, körperlichen und seelischen Behinderungen fördern. Sie wurde 2001 zur Förderung der Diakonischen Werke Himmelsthür gegründet. Die Diakonischen Werke Himmelsthür sind mit rund 1.700 geistig und mehrfach behinderten Bewohnern die größte Behinderten-Einrichtung in Niedersachsen.

(epd Niedersachsen-Bremen/b3130/24.10.07)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen