Präsidentin eröffnet Ausstellung über Klosterkammer

Nachricht 28. September 2007

Hannover (epd). Die Präsidentin der Klosterkammer Hannover, Sigrid Maier-Knapp-Herbst, hat am Freitag im niedersächsischen Landtag eine Ausstellung über die Arbeit ihrer Behörde eröffnet. "Die Klosterkammer ist verantwortlich für ein außergewöhnliches, Erbe", sagte sie beim zweiten "Tag der Landesgeschichte". Die Einrichtung verwalte ein großes Vermögen von 20 Klostergütern, 19 Klosteranlagen und 41 Kirchen, die durch Reformation und Säkularisation an den Staat gefallen seien. Dazu gehörten rund 10.000 Kunstgegenstände. Als staatliche, aber kirchennahe Behörde sei sie bundesweit einmalig.

"Kirchen, Klöster und Stifte sind nicht nur Orte des Glaubens und Gebets, sondern auch Orte der Erinnerung und Geschichte", betonte Maier-Knapp-Herbst. Mehr denn je seien heute solche Orte nötig, an denen das Gedächtnis geschärft und Identität entwickelt werde. Die Klosterkammer, die auf Herzogin Elisabeth von Calenberg-Göttingen (1510-1558) zurückgeht und 1818 vom späteren König Georg IV. formell gegründet wurde, habe ihre Unabhängigkeit über Jahrhunderte bewahren können: "Monarchie, Faschismus, selbst Enteignungen und Begehrlichkeiten des Staates haben ihren Bestand nicht gefährdet." Die Ausstellung ist zehn Tage lang zu sehen.

Zum zweiten "Tag der Landesgeschichte" kamen mehrere Hundert Besucher in den Landtag. Auf dem Programm standen zahlreiche Vorträge und Filme zu Wirtschaft, Technik, Religion, Kultur und Politik in Niedersachsen. "Wir müssen gemeinsam dazu beitragen, dass die Kultur wieder in die Köpfe und Herzen der Menschen kommt", sagte Landtagspräsident Jürgen Gansäuer (CDU).

Gansäuer enthüllte neben dem Haupteingang des Parlaments ein Kunstwerk zu Ehren des Dichters August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874). Er wurde in Fallersleben geboren, das heute ein Stadtteil von Wolfsburg ist, und verfasste 1841 auf der Insel Helgoland das "Lied der Deutschen", das später mit der Melodie von Joseph Haydn zur deutschen Nationalhymne wurde. Die Hymne sei "ein Freiheitslied von herausragender Bedeutung", sagte der Landtagspräsident. - Das Denkmal wurde von dem hannoverschen Künstler Professor Siegfried Neuenhausen geschaffen.

(epd Niedersachsen-Bremen/b2848/28.09.07)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen