Gedenkgottesdienst für Opfer des Transrapid-Unglücks

Nachricht 18. September 2007

Lathen/Kr.Emsland (epd). Ein Jahr nach dem Transrapid-Unglück wollen Hinterbliebene, Opfer, Helfer und Rettungskräfte an diesem Sonnabend der 23 Toten gedenken. Den ökumenischen Gottesdienst am Versuchszentrum der Teststrecke werden der evangelische Pastor Rainer Jenke und sein katholischer Kollege Gerhard Ortmann halten, teilte der Landkreis Emsland am Dienstag mit. Auch Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) werde an der Gedenkfeier teilnehmen.

Im Anschluss an den Gottesdienst werde ein Gedenkstein des Osnabrücker Künstlers Dominikus Witte eingesegnet. Er soll ebenso wie das unmittelbar nach dem Unglück aufgestellte Holzkreuz an die 23 Opfer des Unglücks erinnern. Am 22. September 2006 war die Magnetschwebebahn Transrapid auf der Teststrecke nahe dem emsländischen Ort Lathen auf einen Werkstattwagen geprallt. Dabei wurden zehn Fahrgäste schwer verletzt und 23 getötet.

(epd Niedersachsen-Bremen/b2716/18.09.07)
Copyright: epd-Landesdienst Niedersachsen-Bremen