„Grupo Sal“ mit Fulbert Steffensky (aktualisiert)

Nachricht 13. September 2007

Konzert-Lesung und Workshop in der Hildesheimer Citykirche

Als „Stimme Lateinamerikas“ gilt die „Grupo Sal“. In Hildesheim kennt man sie von einem begeisternden Auftritt im Expo-Jahr 2000 mit Dietmar Schönherr im Stadttheater. Nun kehrt die Gruppe mit einem anderen prominenten Gast zurück: Am Freitag, 21. September, gastiert sie mit dem Buchautor und Theologen Fulbert Steffensky um 20 Uhr in der Hildesheimer Citykirche St. Jakobi. Karten kann man sich schon im Vorverkauf sichern bei der Andreasbuchhandlung an der Schuhstraße, Telefon 05121/333101.

„Esperanza – Lieder wider den Luxus der Hoffnungslosigkeit“ heißt das Motto der konzertanten Lesung. Band und Autor bieten hoffnungsfrohe Texte und Lieder gegen die Ohnmachtsgefühle, die heute viele Menschen beschleichen. Fulbert Steffensky absolvierte ein Studium der katholischen und evangelischen Theologie und lebte 13 Jahre als Benediktinermönch in der Abtei Maria Laach. 1969 konvertierte er zum lutherischen Bekenntnis. Er lehrt seit 1975 als Professor Religionspädagogik an der Universität Hamburg und hat mehrere Bücher veröffentlicht.

Die sechs Musiker der „Grupo Sal“ spielen eine Auswahl von traditionellen und politischen Liedern aus Lateinamerika. Selbst dort, wo die Liedtexte auf das Elend ausgegrenzter Menschen Bezug nehmen, drückt die Musik Energie und Lebensfreude aus. Konzert-Lesungen gehören zur Spezialität dieser Gruppe, die unter anderem bereits mit Ernesto Cardenal und Dorothee Sölle zusammengearbeitet hat.

Am Tag nach dem Konzert, 22. September, geben die Jugendlichen 10 bis 11.30 Uhr einen Einblick in die Hintergründe ihrer Musik. In einem Workshop spielen sie ausgewählte Stücke aus ihrem Repertoire, übersetzen die Texte und erklären ihre politische und soziale Bedeutung. Zudem geben sie Einblick in die Entstehung der eigenen Kompositionen, informieren über ihr Entwicklungshilfeprojekt und gehen auf die Fragen der Teilnehmer/innen ein.

Kontakt und Anmeldungen:
Annette Rösel, Telefon 05121 / 918 94 75