Internationaler Gebetstag für den Frieden

Nachricht 31. Juli 2007

Am 21. September werden Christen und Christinnen vom Kongo bis zu den USA, von Kolumbien bis zur Schweiz und Südkorea am Internationalen Gebetstag für den Frieden im Gebet vereint sein.

Frauen in der Socopao Limete Presbyterianischen Kirchen in der Demokratischen Republik Kongo - einem Land, in dem ein fünf Jahre währender Krieg schätzungsweise drei Millionen Menschenleben gekostet hat - kommen an diesem Tag zum Fasten und Beten zusammen. Sie werden nicht die einzigen sein. Die Gemeinde der First Christian Church in Shelbyville, Indiana (USA), betet am selben Tag auch für den Frieden.

In Kolumbien werden sich das Ökumenische Netzwerk und der Evangelische Rat von Kolumbien der Initiative anschließen, genau wie eine kleine ökumenische Gemeinschaft von Schwestern in der Schweiz und Gemeinden in der Republik Korea, die zur Friedensgemeinschaft der dortigen Presbyterianischen Kirche gehören.

Dies sind nur einige Beispiele dafür, wie christliche Gemeinschaften auf der ganzen Welt auf die Einladung des ÖRK eingehen, am 21. September oder dem vorangehenden oder nachfolgenden Sonntag einen Internationalen Gebetstag für den Frieden zu halten.

Für 2007 stellt das Web-Büro der Dekade zur Überwindung von Gewalt (DOV) Gebete und liturgische Materialien ins Netz, die im Rahmen des diesjährigen DOV-Fokus Europa und dessen Motto „Mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens“ erarbeitet worden sind.

Die Initiative geht zurück auf eine Zusammenkunft zwischen ÖRK-Generalsekretär Pfr. Dr. Samuel Kobia und UN-Generalsekretär Kofi Annan im Jahr 2004. Der Internationale Gebetstag für den Frieden, zu dem der ÖRK am 21. September einlädt, fällt mit dem Internationalen Friedenstag der Vereinten Nationen zusammen.

Materialien und weitere Informationen zum Internationalen Gebetstag für den Frieden finden Sie auf der -> DOV-Webseite