Diakonie-Einzelfallhilfe geht das Geld aus

Nachricht 26. Juli 2007

Hannover, 26. Juli 2007. Viel Gutes konnte in diesem Jahr bislang erreicht werden: Mit Hilfe von Spendengeldern in Höhe von insgesamt 52.500 Euro wurden bislang 175 Familien und Einzelpersonen in Not von örtlichen Diakonischen Werken der Landeskirche Hannovers in Niedersachsen unterstützt.

Die Diakonie konnte Zuschüsse zahlen unter anderem für Schulutensilien, für Brillen und Medikamente, für neue Möbel nach einem Hausbrand oder, damit der Strom wieder eingeschaltet wird. Doch aufgrund der großen Hilfsbedürftigkeit vieler Niedersachsen, sind die Mittel bereits zur Jahresmitte beinahe völlig aufgebraucht. Immer mehr Menschen in existenziellen Notlagen bitten die Diakonie um Hilfe, die in diesem Jahr 75.000 Euro an Spendengeldern für die Einzelfallhilfe eingeplant hat.

Besonders Alleinerziehende oder kinderreiche Familien sowie durch Arbeitslosigkeit oder Krankheit betroffene Menschen suchen die Diakonie-Geschäftsstellen auf. Erfahrungsgemäß wird zum Ende des Jahres der Bedarf weiter zunehmen, wenn Winterkleidung gebraucht wird oder die Heizkostenrechnung bezahlt werden muss.

Manfred Schwetje, Direktor des Diakonischen Werkes der Evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannovers, bittet deshalb um Spenden. "Niemand soll abgewiesen werden, der uns in seiner Not aufsucht. Gerade dank der Einzelfallhilfe können wir unkompliziert und konkret Menschen in ihrer Lebenslage helfen."

Spendenkonto der DIAKONIEHilfe bei der EKK Hannover (BLZ 25060701), Konto 990, Stichwort: Einzelfallhilfe.


Bernd Prigge
Pressesprecher
www.diakonie-hannovers.de